Wie man besser schläft - laut Astronauten

Astronaut im Weltall
Astronaut im Weltallistock
Wie schläft man eigentlich im Weltall? Diese Schlaftipps von Astronauten können auch Menschen auf der Erde helfen. 


Die Zeit in der Schwerelosigkeit des Weltraums vergeht langsamer als auf der Erde. In einem Raumschiff entsprechen 90 Minuten 24 Stunden (also einem Erdentag). Das bedeutet für Astronauten eine große Anpassungsleistung. Diese betrifft auch den Schlaf-Wach-Rhythmus. Durch die veränderte Zeitwahrnehmung gerät er leicht aus dem Gleichgewicht.

Deswegen dokumentieren und analysieren Astronauten der ISS das eigene Schlafverhalten ganz genau, wie TheNextWeb berichtet. Und diese Erkenntnisse aus dem Schlafen im All lassen sich auch gut in Ratschläge für Menschen auf der Erde umlegen.

Das sind die Regeln, die Astronauten befolgen, um gut zu schlafen:

Untertags körperlich aktiv sein und trainieren

Längere Schläfchen tagsüber vermeiden

Den eigenen Schlafplatz so angenehm wie möglich gestalten

Koffein oder Alkohol vor dem Schlafengehen vermeiden

Einen gleichmäßigen Ablauf von Schlaf und Wachsein einhalten

Früh am Morgen von Tageslicht anscheinen lassen

Licht während der Nacht vermeiden (also auch Handys und Laptops)

Erst zu Bett gehen, wenn man wirklich müde ist

Stressige Situationen vor dem Schlafengehen vermeiden

Sich gesund ernähren, ohne fettige, schwere Nahrungsaufnahme vor dem Schlafengehen

CommentCreated with Sketch. zu den Kommentaren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-AccountCreated with Sketch. heute.at TimeCreated with Sketch.| Akt:
Schlaf

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen