Österreich

Wiener Amokfahrer starb im Spital

Polizisten hatten den Mann mit Schüssen gestoppt. Der Zustand des 43-Jährigen verschlechterte sich im Laufe des Tages, er verstarb gegen 14 Uhr.

Heute Redaktion
Teilen
Picture

Wie bereits berichtet ist es am 9. Februar 2019 um ca. 03.00 Uhr zu einer gefährlichen Drohung und einer anschließenden Verfolgung eines tatverdächtigen Mannes gekommen.

Im Bereich der Jedlersdorfer Straße fuhr der 43-Jährige mit rund 110 km/h direkt auf eine polizeiliche Straßensperre und zwei Polizisten zu. Auf Grund dieser offensichtlich lebensbedrohlichen Lage gaben die Beamten mehrere Schüsse auf das Fahrzeug ab, wobei ein Schuss den Lenker im Bereich des Oberschenkels traf.

Obduktion und Ermittlungen

Der Mann wurde um ca. 04.00 Uhr von der Wiener Berufsrettung in ein Krankenhaus gebracht. Der Zustand des 43-Jährigen verschlechterte sich im Laufe des Tages und der Mann verstarb um ca. 14.00 Uhr in einem Krankenhaus. Die Todesursache soll in den kommenden Tagen durch eine gerichtliche Obduktion geklärt werden.

Wie in solchen Fällen vorgesehen, übernimmt die Landespolizeidirektion Steiermark die weiteren Ermittlungen rund um den polizeilichen Schusswaffengebrauch.

Die Bilder des Tages

1/56
Gehe zur Galerie
    <strong>19.07.2024: So viel zahlt das AMS an arbeitslose Afghanen und Syrer</strong>. Durch eine Anfrage von FPÖ-Sozialsprecherin Dagmar Belakowitsch kam nun ans Licht, <a data-li-document-ref="120048427" href="https://www.heute.at/s/so-viel-zahlt-das-ams-an-arbeitslose-afghanen-und-syrer-120048427">welche Summen das AMS an Menschen aus Drittstaaten auszahlt.</a>
    19.07.2024: So viel zahlt das AMS an arbeitslose Afghanen und Syrer. Durch eine Anfrage von FPÖ-Sozialsprecherin Dagmar Belakowitsch kam nun ans Licht, welche Summen das AMS an Menschen aus Drittstaaten auszahlt.
    Picturedesk; "Heute"-Collage

    (red)