Österreich

Betrügerin hat Opfern mit Trick Geld abgeknöpft

Die Wiener Polizei sucht mit Fotos nach einer Verdächtigen, die in Wien und Kärnten mehrere Betrügereien begangen haben soll.

Heute Redaktion
Teilen

Die auf den von der Polizei veröffentlichten Fotos abgebildete Frau steht im Verdacht, seit 2016 im Raum Wien und Kärnten mehrere Opfer betrogen zu haben.

Die Verdächtige soll diese davon überzeugt haben, sich an einem von ihr betriebenen Projekt mit namhaften Sportartikelherstellern finanziell zu beteiligen. Dabei gab die mutmaßliche Täterin an, in finanziellen Projektfinanzierungsnöten zu sein und versprach den willigen Investoren mehrere tausend Euro Provision. Derzeit sind den Ermittlern sieben Opfer bekannt, die zwischen 3.000 und 26.000 Euro "investiert" haben.

Die Tatverdächtige wurde bereits Ende Juni 2018 festgenommen und befindet sich derzeit in Untersuchungshaft. Sachdienliche Hinweise zu möglichen weiteren Opfern werden an das Landeskriminalamt Wien, Außenstelle Ost, Gruppe Goldnagl, unter der Telefonnummer 01-31310 62800 erbeten.

Die Bilder des Tages

    <strong>04.03.2024: Klare Mehrheit der Österreicher für Asyl-Obergrenze null.</strong> Die Debatte um strengere Asylgrenzen hat nach Aussagen von Tirols SP-Chef Dornauer wieder Fahrt gewonnen. <em>'"Heute"'</em> weiß, <a data-li-document-ref="120023240" href="https://www.heute.at/s/56-der-oesterreicher-fuer-asyl-obergrenze-null-120023240">wie die Österreicher denken &gt;&gt;</a>
    04.03.2024: Klare Mehrheit der Österreicher für Asyl-Obergrenze null. Die Debatte um strengere Asylgrenzen hat nach Aussagen von Tirols SP-Chef Dornauer wieder Fahrt gewonnen. '"Heute"' weiß, wie die Österreicher denken >>
    GIAN EHRENZELLER / Keystone / picturedesk.com

    (red)