Rabiater Rollstuhlfahrer attackiert Polizisten

Der Wiener Westbahnhof. (Symbolbild)
Der Wiener Westbahnhof. (Symbolbild)Bild: picturedesk.com
Ein Rollstuhlfahrer (29), gegen den ein Hausverbot besteht, wollte sich nicht aus der Station entfernen – und griff einschreitende Polizisten an.

Am Freitag wurden Beamte des Stadtpolizeikommandos Josefstadt gegen 23.45 Uhr in den Bereich des Westbahnhofs wegen einer Bedrohung gegen das Sicherheitspersonal der Wiener Linien gerufen. Die Mitarbeiter der Wiener Linien wollten einen 29-jährigen Mann aus einer Station wegweisen, da gegen diesen ein Hausverbot bestand.

Daraufhin soll der Tatverdächtige die Mitarbeiter bedroht haben. Als die Polizisten am Einsatzort eingetroffen waren, versuchte der Mann die Flucht zu ergreifen. Die Beamten konnten ihn anhalten und eine Identitätsfeststellung durchführen. Der 29-Jährige versuchte auch während der Anhaltung mehrmals mit seinem Rollstuhl wegzufahren.

Als dies dem Tatverdächtigen nicht gelang, fuhr er mit seinem Rollstuhl auf den Fuß eines Polizisten und blieb darauf stehen. Den Beamten gelang es nach einem eindringlichen Gespräch den Mann zu beruhigen. Der 29-Jährige wurde angezeigt.

Die Bilder des Tages

(red)

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:
Christine NeubauerGood NewsWiener WohnenPolizei

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen