Wien und Umgebung von Tief "Karl" knapp verschont

Die Karte zeigt: Die Hitze-Pole um 16.30 Uhr: Österreichs Osten , bis in die Südsteiermark.
Die Karte zeigt: Die Hitze-Pole um 16.30 Uhr: Österreichs Osten , bis in die Südsteiermark.Bild: UBIMET

Nach schwülen 32 Grad in manchen Regionen prasseln in den nächsten Stunden mancherorts schwere Unwetter nieder. Die Gewitter können kräftig ausfallen. Sturmböen und Hagel möglich!

Am Montag Nachmittag war es sommerlich heiß, in manchen Regionen wurden über 32 Grad gemessen. Die Schauer-

und Gewitterneigung spitzte sich im Laufe des Nachmittags vor allem in Salzburg, Teilen Kärntens und der Steiermark zu.

Der Liveticker von den Unwettern am Montagnachmittag zum Nachlesen:

Am Dienstagberuhigt sich das Wetter landesweit wieder, an der Alpennordseite und im Osten wird es meist sonnig und trocken. Auch sonst scheint oft die Sonne, vom Tiroler Alpenhauptkamm bis zum Steirischen Randgebirge nimmt die Schauer- und Gewitterneigung am Nachmittag aber etwas zu. Der Wind weht mäßig bis lebhaft aus West bis Nordwest.

Am Mittwoch gehen im Westen und Süden bei vielen Wolken ein paar Regenschauer nieder, vor allem in Osttirol und Kärnten entstehen im Tagesverlauf auch lokale Gewitter. Sonst geht es trocken und wechselnd bewölkt durch den Tag. Im Osten weht teils lebhafter Nord- bis Nordwestwind.

Der Donnerstag bringt bereits am Vormittag erste Schauer und Gewitter im Westen von Österreich. Diese breiten sich im weiteren Tagesverlauf bis in die Semmering Region sowie nach Kärnten aus, auch im Mühlviertel können Gewitter entstehen. Die Intensität der Gewitter kann vor allem an der Grenze zu Deutschland hoch sein. Abseits von Sturmböen spielt der Wind nur im Seewinkel eine Rolle, hier kann dieser gegen Abend kräftig aus südlicher Richtung wehen.

(red)

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:
Maria Theresia von ÖsterreichWetter

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen