Wiener (25) sprengt sich beim Böllern die Hand weg

Der Mann wurde schwer verletzt. (Symbolbild)
Der Mann wurde schwer verletzt. (Symbolbild)picturedesk.com
Folgenreiches Silvester-Vergnügen in der Nacht auf Freitag in Wien: Ein 25-Jähriger zerstörte sich mit einem Böller die Hand.

Dramatische Szenen am letzten Tag des alten Jahres. Am Donnerstag um 21.40 Uhr, also nur etwa zwei Stunden vor dem Jahreswechsel alarmierten Passanten in der Rappachgasse (Wien-Simmering) die Rettung. Ein 25-Jähriger hatte aufgrund eines Böller-Unfalls schwere Verletzungen an der Hand erlitten.

Sanitäter versorgten die zerfetzte Hand des Wieners und brachten ihn in ein Krankenhaus, wo er in den Schockraum kam. Die schwere Wunde muss operiert werden, auch wenn die Hand nicht ganz zu retten sein wird. Die Hand des Böller-Fans wurde durch die Detonation teilweise zerfetzt.

Weniger Einsätze

Insgesamt verzeichnete die Wiener Berufsrettung deutlich weniger Einsätze als in den vergangenen Jahren. Zwischen 19.00 Uhr und 7.00 Uhr am Neujahrstag wurden 300 Einsätze gezählt. Das sind deutlich weniger als sonst. In den letzten Jahren waren es jeweils mehr als 400.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:
WienRettung

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen