Wiener Autofahrer prügelte auf Juden ein

Das Opfer erlitt einen Nasenbeinbruch.
Das Opfer erlitt einen Nasenbeinbruch.Bild: privat
Wenige Stunden nach den Neonazi-Morden im deutschen Halle kam es zu Jom Kippur direkt auf der Wiener Taborstraße zu einer blutigen Gewalttat gegen eine jüdische Familie mit zwei kleinen Kindern.
Nach dem Gebet in der Synagoge in der Tempelgasse in Wien-Leopoldstadt war eine jüdische Familie Mittwoch am Weg nach Hause. Ein Ex-Bankmanager wollte zeitgleich mit seinem SUV aus einer Einfahrt preschen.

Heftige Auseinandersetzung



Die Familie wich aus, um nicht von dem schweren Fahrzeug erwischt zu werden. Es kam zu einem Wortwechsel, während dem die durch ihre Kopfbedeckung (Kippa) eindeutig als Juden erkenntlichen Fußgänger antisemitisch beschimpft worden sein sollen.

Dann eskalierte die Situation völlig: Nachdem die kleinen Kinder in Sicherheit waren, soll der Wiener Autofahrer dem Familienvater heftig ins Gesicht geschlagen haben. Dieser erlitt einen Nasenbeinbruch, musste ärztlich versorgt werden. Weitere antisemitische Beschimpfungen sollen gefolgt sein.

Schwere Körperverletzung



Das Opfer hat Anzeige bei der Polizei erstattet, was diese bestätigt. "Heute" konnte den Autofahrer telefonisch erreichen. Dieser gibt an, bei dem Streit selbst eine nicht näher definierte Verletzung an der Wirbelsäule erlitten zu haben. Auch kündigt er eine Anzeige wegen schwerer Körperverletzung an.

Schräger Nachsatz: "Jom Kippur war hier offensichtlich nicht Tag der Versöhnung, sondern Tag einer seltsamen Ausgelassenheit."

Nav-AccountCreated with Sketch. F. Horcicka TimeCreated with Sketch.| Akt:
WienNewsÖsterreichGewaltJudentumPolizei Wien

ThemaCreated with Sketch.Mehr zum Thema