Österreich

Wiener Biker fuhr Wasserbüffel zu Tode

Heute Redaktion
Teilen

Großes Glück hatte ein Wiener Biker vergangenen Montag in der Nähe von Istanbul. Auf einer Landstraße kollidierte der 35-Jährige nachts mit einem Wasserbüffel, der die unbeleuchtete Landstraße überquerte. Der Wiener wurde nur leicht verletzt.

Laut einer Aussendung des ÖAMTC vom Montag tauchte das Tier mit dem pechschwarzen Fell nachts auf der unbeleuchteten Landstraße wie aus dem Nichts auf. Im letzten Moment versuchte der Biker mit seiner Enduro ein Ausweichmanöver, er streifte jedoch den gehörnten Büffelkopf.

Der Wiener hatte Glück, er kam mit Prellungen und leichten Verletzungen davon. Unter Schock stellte er sein Motorrad sicher ab und sah nach dem Tier. Der Wasserbüffel war weniger glücklich: Er wurde am Kopf getroffen und verendete noch am Unfallort. Anhaltende Autofahrer eilten dem Verunfallten zu Hilfe und halfen ihm, den Tierkadaver von der Straße zu schaffen um weitere Unfälle zu verhindern.

Türkische Einsatzkräfte brachten den Motorradfahrer anschließend zur Untersuchung ins Spital, die Verwandtschaft des Unfallopfers transportierte das schwer beschädigte Motorrad in der Zwischenzeit auf einem Traktor ab. Die organisierte den Rücktransport des 35-jährigen sowie seines havarierten Motorrads.

;