Politiker haben bei Hymne auf "Töchter" vergessen

Aufregung bei der Eröffnung des 63. Wiener Opernballs! Offenbar haben Präsident Van der Bellen und Kanzler Kurz die Hymne falsch oder gar nicht mitgesungen.
Der 63. Wiener Opernball war noch nicht einmal offiziell eröffnet, da gab es schon die erste Empörung im Netz. Der Grund für die Aufregung war eine bestimmte Stelle in der österreichischen Bundeshymne.

Laut einigen Twitter-Usern hätte Bundespräsident Alexander Van der Bellen nämlich keine "Töchter" in der Strophe gesungen, sondern nur "Söhne". "Kann der #HBP die #Hymne mit den #Töchtern nicht?!", ist auf dem Kurznachrichtendienst zu lesen.

"Ich bin zwar kein Profilippenleser, aber @vanderbellen hat jetzt "Heimat bist du großer Söhne" gesungen", fragt ein Twitter-User die Internetgemeinde.

Kurz sang Hymne nicht mit

Doch auch Sebastian Kurz zog den Ärger der User auf sich. Denn während das österreichische Staatsoberhaupt offenbar die "Töchter" bei der Hymne vergessen hatte, sang Kurz bei der Hymne überhaupt nicht mit.

CommentCreated with Sketch.87 Kommentar schreiben Arrow-RightCreated with Sketch. "Das kann ja wohl nicht sein - der Kanzler singt bei der Hymne nicht mit", ist auf Twitter unter dem Hashtag Opernball zu lesen. Ein User stellt sich gar die Frage: "Warum singt @sebastiankurz nicht die österreichische Hymne?"

Bundespräsident Alexander Van der Bellen und Bundeskanzler Sebastian Kurz wurden auf den Hymnen-Fauxpas am Opernball noch nicht angesprochen, eine offizielle Stellungnahme gibt es derzeit nicht.











(wil)

TimeCreated with Sketch.; Akt:
WienNewsÖsterreichOpernball

ThemaCreated with Sketch.Mehr zum Thema