Schüler sagen illegalem Welpenhandel den Kampf an

Im Rahmen der 1. Wiener Ehrenamtswoche machen sich Schülerinnen und Schüler gegen illegalen Welpenhandel stark. Tierschutzstadtrat Jürgen Czernohorszky (SPÖ) kam im Hamerlingpark (Josefstadt) auf einen Besuch vorbei und zeigte sich beeindruckt von dem Engagement.
Im Rahmen der 1. Wiener Ehrenamtswoche machen sich Schülerinnen und Schüler gegen illegalen Welpenhandel stark. Tierschutzstadtrat Jürgen Czernohorszky (SPÖ) kam im Hamerlingpark (Josefstadt) auf einen Besuch vorbei und zeigte sich beeindruckt von dem Engagement.PID/Martin Votava
Im Rahmen der 1. Wiener Ehrenamtswoche schaffen die Schüler in Hundezonen Bewusstsein für illegale Käufe. Und helfen so mit, Tierleid zu vermeiden.

Noch bis Donnerstag läuft in Wien die erste Ehrenamtswoche. Die Initiative der Stadt Wien wird gemeinsam mit WienXtra veranstaltet und organisiert, als Partner sind die Bildungsdirektion, die Wiener Schulen sowie verschiedene NGOs und Einrichtungen der Stadt Wien mit an Bord. Unter dem Motto "Einfach machen"stehen für 200 Schulklassen 80 verschiedene gemeinnützige Projekte auf dem Programm. 

Schüler machen auf verstecktes Tierleid aufmerksam

Dabei spielt auch das Thema Tierschutz eine wichtige Rolle: Auf Initiative des Veterinäramts sind Schüler bei Hundezonen in Wien unterwegs und erheben mittels Fragebogen, wie gut Hundehalter über illegalen Welpenhandel und die damit verbundenen Probleme informiert sind. "Wir wollen damit auf das Thema aufmerksam machen und das Bewusstsein dafür schärfen, wieviel Tierleid da eigentlich dahinter steht", erklärt Tierschutzstadtrat Jürgen Czernohorszky (SPÖ), der im Hamerlingpark (Josefstadt) mit dabei war.

Wie berichtet, kommen viele der zum Kauf angebotenen Welpen schon krank nach Wien. Für den Verkauf werden sie "aufgeputscht", viele Hunde werden nicht einmal ein Jahr alt. 

Nach Auswertung der Antworten werden von der Stadt Wien gezielt weitere Maßnahmen gegen den illegalen Welpenhandel gesetzt, alle Teilnehmer an der Umfrage bekommen ein Sackerl mit Infomaterial und das neue "Tierisch gut"- Magazin der Stadt.

Aktion scharf gegen Händler läuft weiter

Die Stadt warnt seit langem vor dem illegalen Handel mit Welpen. So läuft gerade eine Aktion scharf in Zusammenarbeit mit der Polizei Wien. Die Amtstierärzte der Stadt Wien kontrollieren streng die Einhaltung der gesetzlichen Bestimmungen – Tiertransport, Tiergesundheit und Tierschutz – setzen die erforderlichen Maßnahmen und zeigen jeden Verstoß umgehend und rigoros an.

"Unser dringender Appell an alle Hunde-Fans ist aber: Kaufen Sie keine Hunde aus dem Ausland. Die Tiere sind oft krank und schlecht sozialisiert! Informieren Sie sich vor dem Kauf von Welpen bei österreichischen Hundezuchtverbänden bzw. Tierheimen oder bei einem Tierarzt, einer Tierärztin ihres Vertrauens", appelliert Czernohorszky.

Vom großen Engagement der Kinder und Jugendlichen im Rahmen der Ehrenamtswoche zeigt sich der Stadtrat beeindruckt. "Kinder und Jugendliche wollen sich engagieren, mitgestalten und einen aktiven Beitrag zum guten Zusammenleben in Wien leisten. Diesen Wunsch haben sie selbst im Rahmen der 'Werkstadt Junges Wien' sehr deutlich zum Ausdruck gebracht. Umso erfreulicher ist es, dass heuer über 200 Klassen mitmachen", so Czernohorszky. 

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account lok Time| Akt:
Stadt WienSchuleJugendHundTierschutzJosefstadt

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen