Wiener sollen am Friedhof Fauna und Flora dokumentieren

Auf Wiens Friedhöfen tummeln sich Füchse, Rehe, Hamster und zahlreiche Vogel- und Insektenarten. Um sie alle zu dokumentieren, sollen der Uni Wien Friedhofsbesucher helfen.
Auf Wiens Friedhöfen tummeln sich Füchse, Rehe, Hamster und zahlreiche Vogel- und Insektenarten. Um sie alle zu dokumentieren, sollen der Uni Wien Friedhofsbesucher helfen.Martina Konecny
Um die Artenvielfalt zu erforschen, bittet die Uni Wien Friedhofsbesucher Fotos und Berichte von Tier- und Pflanzensichtungen einzusenden.

Gerade an Orten für die letzte Ruhe tummelt sich ganz schön viel Leben, so auch auf den Wiener Friedhöfen. Wie viele Lebewesen genau in den Arealen vorkommen, ist aber bislang unerforscht. Das will ein Forscherteam der Universität Wien ändern: Für das Projekt "Biodiversität am Friedhof" (BaF) will man die Artenvielfalt und das aktive und passive Einwirken des Menschen auf den Friedhöfen dokumentieren. Die Wiener Bevölkerung soll dabei helfen: Wer Pflanze, Tier oder Pilz entdeckt, kann ein Foto, Zeit und Ort an baf.pal@univie.ac.at schicken oder das Sichtungsformular auf Stadtwildtiere.at nutzen. Noch mobiler geht es über die App "Wildtiere". 

Tierische Hinterlassenschaften 

Geforscht wird für "BaF" schon seit April 2021. Um einen Überblick zur Artenvielfalt auf Wiens Friedhöfen zu erhalten, ist man an Tieren aller Art (Wirbeltiere, Insekten, etc.) inklusive ihrer Überreste und sämtlichen Hinterlassenschaften interessiert. Dazu zählen auch Kot oder Haare.

Lebensraum für gefährdete Tierarten

Vor allem alte Friedhöfe bieten wichtige Rückzugsräume für bedrohte Tiere und Pflanzen. Durch ihre Lage, Größe und Naturflächen sind die Ruhestätten Lebensraum für unterschiedlichste Organismen. Eine Bestandsaufnahme ermöglicht den Forschern, Rückschlüsse auf Veränderungen der Artenvielfalt zu machen und schenkt Einblicke in das Zusammenleben von Menschen und Natur.

Geleitet wird das Citizen Science-Projekt von Thomas Filek und Doris Nagel am Institut für Paläontologie. "Füchse, Rehe, Hamster, zahlreiche Vogel- und Insektenarten: Die Liste der tierischen Friedhofsbewohner in Wien ist lang", erklärt Thomas Filek. Auch stark gefährdete Arten wie der Wiedehopf oder die Äskulapnatter wurden bereits in einzelnen Untersuchungen erfasst. "Zwar erhalten wir immer wieder Sichtungsmeldungen von Angestellten, doch nur wenn sich auch viele Besucher über das Jahr hinweg beteiligen, können wir eine wirklich umfangreiche Datenbasis aufbauen", sagt Doris Nagel.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account heute.at Time| Akt:
WienStadt- und Wildtiere

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen