Wiener Start Up als "Navi" durch Gesundheitswesen

Das neue Wiener Start Up "ZIP" will "Navi" durch Österreichs Gesundheitswesen sein und pflegenden Angehörigen durch den Förder- und Angebotsdschungel helfen.
Das neue Wiener Start Up "ZIP" will "Navi" durch Österreichs Gesundheitswesen sein und pflegenden Angehörigen durch den Förder- und Angebotsdschungel helfen.Bild: Orthopädisches Spital Speising/Johanna Pree
Die neue Beratungsstelle "ZIP" unterstützt pflegende Angehörige und hilft ihnen sich im heimischen Förder- und Angebotsdschungel zurecht zu finden.
Fast eine Million Menschen in Österreich pflegen ihre Angehörigen. Dabei fehlt vielen das ausreichende Wissen, welches Pflege- und Sozialangebot überhaupt besteht und welche Hilfeleistungen man eigentlich in Anspruch nehmen kann. Die Suche nach der individuellen, auf die zu pflegende Person zugeschnittene, Betreuung gestaltet sich oft schwierig im Dickicht der Pflege,- Reha,- und Sozialangebote.

Beratungsstelle "ZIP" ist erste ihrer Art

Hier möchte nun eine neue Beratungsstelle, die Mitte September eröffnet, Abhilfe schaffen: Ema Piukovic, Judith Kral, Erika Jenisch – Diplomierte Gesundheits- und Krankenpflegerinnen und Sozialarbeiterinnen aus dem Orthopädischen Spital Speising – haben ein Start-up gegründet, das sich der ausführlichen Beratung rund um Pflege, Reha und Sozialarbeit widmet. Darüber hinaus werden professionelle Pflegetipps gegeben, die die Betroffenen und deren Angehörigen unterstützen sollen.

Das "Zentrum für individuelle Pflege- und Angehörigenberatung" (ZIP) ist in dieser Form in Österreich neu. Die Beratungsstelle arbeitet unabhängig von klinischen Einrichtungen und versteht sich als Lotse durch das gesamte Gesundheitssystem mit Fokus auf Pflege und Sozialarbeit.

CommentCreated with Sketch.0 zu den Kommentaren Arrow-RightCreated with Sketch. Professionelle Tipps von Expertinnen des Spital Speising

Das ZIP ist zwar örtlich im Umfeld des Orthopädischen Spitals Speising untergebracht, agiert von diesem aber unabhängig. Es ist Teil des "Gesundheitsparks Wien-Speising", eines Netzwerks unterschiedlicher Gesundheitsangebote rund ums Spital.

Das "ZIP"-Team:



(v.l.n.r.) Ema Piukovic, Erika Jenisch und Judith Kral

Die drei Expertinnen, die über jahrzehntelange Erfahrung im Pflege- und Sozialbereich verfügen, wollen mit ZIP eine Art "Navi" durch die oft bürokratischen und undurchsichtigen Wege des österreichischen Gesundheitssystems bieten. Um den Kunden entgegen zu kommen, werden auch Hausbesuche angeboten. Für eine Beratungsstunde werden 80 Euro fällig.

Webseite erst im Aufbau

Das Start-up ist so frisch, dass an der Website noch gearbeitet wird. Interessenten können sich aber schon jetzt an office@zip-beratungsstelle.at oder die Telefonnummer 0660/740 72 73 wenden.

Nav-AccountCreated with Sketch. lok TimeCreated with Sketch.| Akt:
HietzingNewsWienGesundheitswesenPflege

CommentCreated with Sketch.Kommentieren