Wiener Vater schüttelte Baby – Lebensgefahr

Der Notarzt-Heli Christophorus 9 bei einem Einsatz in Liesing. (Symbolbild)
Der Notarzt-Heli Christophorus 9 bei einem Einsatz in Liesing. (Symbolbild)Johann Schwarz / SEPA.Media / picturedesk.com
Ein Wiener soll sein erst zweieinhalb Monate altes Baby so heftig geschüttelt haben, dass der Säugling nun in Lebensgefahr schwebt.

Anfänglich leugneten die Eltern ihre erschütternde Tat, doch nach ihrer Festnahme knickten sie ein und gestanden alles. Der 31-jährige Vater dürfte das Kind geschüttelt haben, um es "ruhig zu stellen". Die Mutter (22) soll die Misshandlung in der gemeinsamen Wohnung in Liesing beobachtet, aber absolut nichts dagegen unternommen haben.

"Massivste Verletzungen"

Die Wiener Polizei bestätigte den erschütternden Vorfall vom vergangenen Freitag (4. Juni) am heutigen Donnerstag gegenüber der APA. Das kleine Mädchen habe dabei "massivste Verletzungen" erlitten.

Wer schließlich die Rettungskräfte alarmiert hatte, ist noch unklar. Das Baby musste in Folge mit dem Notarzthelikopter in ein Wiener Spital geflogen werden, wo es intensivmedizinisch betreut wird. Es schwebt immer noch in Lebensgefahr.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account rcp Time| Akt:
WienBabyLiesingKörperverletzungFestnahmePolizeieinsatz

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen