WIFF fordert "Sicherung der Todesstrecke"

Nach dem tragischen Unfall am Dienstag, bei dem ein 12-Jähriger von einer Bim erfasst und getötet wurde, fordert das WIFF nun "sofortige Sicherungsmaßnahmen der Todesstrecke".

Am Dienstag wurde in Floridsdorf ein Schüler (12) auf der Brünner Straße zwischen den Stationen Stammersdorf und Van-Swieten-Kaserne von einer Bim der Linie 31 erfasst und getötet – "Heute" berichtete.

Das WIFF habe bereits beim Bau der dort neu errichteten Schule auf die Gefahren durch Brünner Straße und Schienenanlage hingewiesen. In einem Antrag an den Bezirk fordert WIFF-Bezirksrat Hans Jörg Schimanek "sofortige Sicherungsmaßnahmen der Todesstrecke". Er wünscht sich "zumindest einen Gitterzaun". (red)

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:
Floridsdorfer ACGood NewsWiener Wohnen

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen