Winter-Sturm verursacht Chaos in Schottland

Bild: Reuters

Ein Bild der Verwüstung, umgestürzte Bäume und überschwemmte Straßen wohin man sieht - der erste Wintersturm der Saison hat Schottland stark zugesetzt. Mit bis zu 266 Stundenkilometern fegte der Wind über das Land hinweg. Tausende Menschen sind ohne Strom.



Die Behörden hatten sich im Vorfeld auf das Unwetter vorbereitet. Tausende Schulen in und um Glasgow blieben geschlossen, alle größeren Brücken wurden gesperrt, zahlreiche Flüge gestrichen und der Bahnverkehr unterbrochen. Dennoch sind nun mehr als 50.000 Menschen ohne Strom - nachdem umgestürzte Bäume die Leitungen unterbrochen hatten.

70.000 Haushalte ohne Strom!

Während die Großstädte Glasgow und Edinburgh (bis zu 113 km/h) von den extremen Sturmböen verschont blieben, bekam das schottische Hochland die pure Naturgewalt zu spüren - Windgeschwindigkeiten von bis zu 266 km/h beschädigten zahlreiche Häuser und legten Stromversorgungen lahm. Über 70.000 Haushalte sind ohne Strom! Mehr als 300 Passagiere einer Fähre aus Rotterdam mussten neun Stunden vor dem nordenglischen Hafen Hull warten, da der Kapitän Schäden fürchtete, sollte das Schiff bei Sturm einlaufen.

Trotz zahlreicher Unfälle lagen zunächst glücklicherweise keine Berichte über schwere Verletzungen oder Todesopfer vor.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen