"Psychische Gesundheit ist größtes Problem der Schüler"

Bundesschulsprecherin Alexandra Bosek im Interview mit "Heute"
Bundesschulsprecherin Alexandra Bosek im Interview mit "Heute"Alex Diry
Von einem verlorenen Jahrgang will Bundesschulsprecherin Alexandra Bosek nicht sprechen, das Homeschooling werde aber zunehmend zur Belastung.

Durch Corona entstandene Bildungslücken füllen, aber nicht pauschal ein Schuljahr wiederholen: Bundesschulsprecherin Alexandra Bosek forderte im Gespräch mit "Heute" Verständnis für die Lage von Schülern während des Corona-Lockdowns ein, betonte aber auch explizit die Leistungen von Schülern und Lehrern. Es werde auch ohne Präsenzunterricht auf beiden Seiten viel geleistet, so Bosek.

Schüler fühlen sich vergessen

Größtes Problem sei aktuell die psychische Gesundheit und das Gefühl, vergessen zu werden. Eine pauschale Toleranzregelung für das Sitzenbleiben ist für die Bundesschulsprecherin derzeit trotz aller Belastungen nicht denkbar, wobei Ausnahmen im Einzelfall Sinn machen würden. Das ganze Interview gibt's im Video unten!

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account pic Time| Akt:
SchuleCoronavirusLockdown

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen