Formel 1

Wirbel um Ferrari-Teamchef – droht ihm der Rauswurf?

Muss Ferrari-Teamchef Mattia Binotto um seinen Job zittern? Laut italienischen Medien droht im der Rauswurf, Ferrari dementiert die Meldungen.

Heute Redaktion
Bleibt Mattia Binotto auch zur kommenden Saison Teamchef bei Ferrai?
Bleibt Mattia Binotto auch zur kommenden Saison Teamchef bei Ferrai?
IMAGO Images

Wirbel um Ferrari-Teamchef Mattia Binotto! Wie italienische Medien am Dienstag übereinstimmend berichten, droht dem 53-Jährigen beim italienischen Formel-1-Rennstall der Rauswurf. Die Ferrari-Verantwortlichen sollen mit der Entwicklung unter dem Italiener unzufrieden sein. Binotto könnte nach dem Saisonende als Teamchef abgelöst werden. 

Die Formel-1-News im Video:

Die Scuderia soll bereits Sauber-Teamchef Fred Vasseur als potenziellen Nachfolger ins Auge gefasst haben. Der 54-Jährige soll im Januar bei Ferrari präsentiert werden. Das berichtet die italienische "Gazetta dello Sport". Bereits 2021 soll Ferrari-Boss John Elkann den Franzosen als möglichen Nachfolger ausgewählt haben. Damals entschied man sich allerdings, die Zusammenarbeit mit Binotto fortzusetzen. 

Zu Beginn der laufenden Meisterschaft rechnete sich der italienische Rennstall durch starke Leistungen von Charles Leclerc große Chancen auf den Titelgewinn aus. Durch einige strategische Patzer konnte Red-Bull-Pilot Max Verstappen seinen WM-Titel allerdings verteidigen. Seither stand Binotto bei den Ferrari-Bossen in der Kritik.

Ferrari dementiert den Rauswurf

Am Dienstagnachmittag dementierte der italienische Rennstall die Meldungen. "Zu Spekulationen in bestimmten Medien in Bezug auf die Position von Mattia Binotto, Teamchef der Scuderia Ferrari, teilt Ferrari mit, dass diese Gerüchte völlig ohne Grundlage sind", teilte Ferrari auf Twitter mit. 

    Grand Prix von Brasilien: <em>"Heute"</em> präsentiert die Piloten-Noten der Experten von "Formelaustria.at".
    Grand Prix von Brasilien: "Heute" präsentiert die Piloten-Noten der Experten von "Formelaustria.at".
    IMAGO/Nordphoto