Wo die Österreicher die meisten Unfälle bauen

Die zweite Sommer-Reisewelle rollt, Unfälle häufen sich.
Die zweite Sommer-Reisewelle rollt, Unfälle häufen sich.Bild: iStock
Österreicher verreisen gern mit dem Auto. Die meisten Kfz-Unfälle im Urlaub passieren in Deutschland, gefolgt von Italien.

Rund zwei Drittel aller Österreicher verreisen laut Statistik Austria im Sommerurlaub mit dem Pkw, damit ist der Pkw nach wie vor das beliebteste Reisemittel der Österreicher. Mehr als 33 Prozent aller Kfz-Auslandsunfälle der Österreicher ereignen sich in Deutschland. Dahinter folgen als klassisches Urlaubsland Italien mit elf Prozent und Ungarn mit knapp zehn Prozent. Im beliebtesten Autoreiseland der Österreicher, Kroatien, passieren knapp sechs Prozent der Auslands-Kfz-Schäden.

Teuersten Schäden in Deutschland

Bei Betrachtung der Schadenshöhe liegt ebenfalls Deutschland überlegen an der Spitze. Rund 30 Mio. Euro zahlte beispielsweise die Wiener Städtische in den vergangenen zehn Jahren an Kfz-Besitzer und Beteiligte aus, die durch einen von einem österreichischen Lenker verursachten Unfall zu Schaden gekommen sind. Dahinter folgen Italien (5,5 Mio. Euro) und Ungarn (4,7 Mio. Euro). Insgesamt betrugen die Kosten knapp 60 Mio. Euro seit 2008, diese beinhalten Kfz-Haftpflicht-Schäden wie etwa Reparaturen oder Zahlungen bei Personenschäden.

Reisekasko-Versicherung

Um im Urlaub auf Nummer sicher zu gehen, empfiehlt es sich zusätzlich eine Reisekasko-Versicherung online abzuschließen. Mit Hilfe dieser Kasko-Versicherung haben Reisende einen Rundumschutz für ihr Fahrzeug im Falle von Eigenschäden, Diebstahl oder Naturkatastrophen wie etwa Hagel. „So erspart man sich viele unnötige Sorgen während der Reise", erklärt Doris Wendler, die Vorstandsdirektorin der Wiener Städtischen: „Sollte dennoch im Urlaub ein Unfall passieren, so raten wir vor Ort gleich Fotos von Unfallspuren und den beteiligten Fahrzeugen zu machen und den Europäischen Unfallbericht auszufüllen."

Die Reise-Checkliste

Damit der Urlaub ohne Überraschungen beginnt und man entspannt verreisen kann, hat die Wiener Städtische eine Reise-Checkliste zusammengestellt.

· Ist ihr Reisefahrzeug technisch in Ordnung? (Service, Zubehör, Ersatzmaterialien)

· Kennen sie alle rechtlichen Erfordernisse des Reiselandes? (Verkehrsregeln, Mitführpflichten für Warnweste, Warndreieck und Verbandskasten, Licht-am-Tag-Gebot oder -Verbot)

· Haben sie alle Telefonnummern für den Ernstfall zur Hand? (z.B. Notrufnummern, Pannenhilfe, Nummer bzw. Adresse der österreichischen Botschaft)

· Haben sie sich über Mautgebühren informiert?

· Sind ihre Reisedokumente auf dem aktuellsten Stand? (gültiger Personalausweis bzw. Reisepass, Visum)

· Haben sie alle Reiseunterlagen und einen europäischen Unfallbericht mit?

· Ist ihre Reiseapotheke komplett und noch nicht abgelaufen?

· Haben sie alle aktuellen Impfungen, sofern im Reiseland erforderlich?

· Ist ihre e-card im Reiseland gültig? Informationen auf www.chipkarte.at (Europäische Krankenversicherungskarte)

· Haben sie eine aktuelle Grüne Karte? Brauchen sie eine Große Grüne Karte?

(GP)

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:
Maria Theresia von ÖsterreichGood NewsWirtschaftskammerVersicherung

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen