Wo Skifahren heuer so richtig ins Geld geht

Skifahren wird immer teurer – no na. Auch heuer legten die Ticketpreise wieder kräftig zu.
Wird Skifahren ein Sport für Lottogewinner und andere G'stopfte? Die Kosten für einen Tagespass für Erwachsene stiegen im Schnitt um 2,8 Prozent, für die Sechstageskarte um 3,4 Prozent – die Steigerungen liegen damit deutlich über der Inflationsrate von 1,6 Prozent. Der Verein für Konsumenteninformation (VKI) hatte mehr als 100 Skigebiete in Österreich überprüft.

Die Geschmalzenen



+Teuerstes Skigebiet ist auch heuer wieder Kitzbühel mit seinen 215 Pistenkilometern. Eine Tageskarte kostet dort 57 Euro – um 2 Euro mehr als im Vorjahr.

+ Saalbach mit 55 Euro für eine Tageskarte (270 km) liegt ex aequo mit dem Arlberg (305 km) auf dem stolzen zweiten Platz.

+ Sölden (142 km) und Ischgl/Samnaun (172 km) mit 54,50 Euro teilen sich den dritten Platz.

+ In Ischgl/Samnaun gibt es mit 307,50 Euro derzeit die teuersten 6-Tages-Tickets für Erwachsene.

+ Sölden und Obergurgl-Hochgurgl – beide 302,50 Euro – schaffen es ebenfalls aufs Stockerl. Die 300-Euro-Marke wurde damit erstmals überschritten, klagt der VKI.



Der Semmering

Am Semmering, dem Hausberg der Wiener und Ungarn, legt man für die Tageskarte von Montag bis Mittwoch 26 Euro ab. Von Donnerstag bis Sonntag sind hingegen schon 36 Euro fällig. Die Drei-Tageskarte kostet 62 Euro, die Fünf-Tageskarte 98 und für die Zehn-Tageskarte werden 152 Euro dankend entgegengenommen. Bis 30. November gibt es übrigens spezielle Aktionspreise.

CommentCreated with Sketch.3 zu den Kommentaren Arrow-RightCreated with Sketch. Die Günstigen

Es gibt aber auch noch Skigebiete, die weniger als 30 Euro für eine Tageskarte nehmen.

+ Am günstigsten sind die Wachtberglifte in Weyregg am Attersee. Schlanke 18 Euro kostet eine Erwachsenentageskarte. Vorausgesetzt, es liegt Schnee. Das Skigebiet mit 3 Schleppliften und 4 Pistenkilometern in Oberösterreich ist nämlich eines der wenigen Naturschnee-Skigebiete Österreichs. Schneekanonen gibt es keine.

+ Auch die Viehberglifte in Sandl in Oberösterreich (unweit der Grenze zu NÖ) setzen ganz auf Naturschnee. Die Tageskarte kostet faire 20,50 Euro. Insgesamt sind es nur noch zehn Skigebiete in Österreich, die auf Naturschnee setzen.

österreichkarge/naturschnee:



+ Die Nummer 3 unter den günstigen Skigebieten Österreichs hat bereits Schneekanonen: In Raggal (Vorarlberg) zahlt ein Erwachsener für einen Tag Skifahren 22,50 Euro. Was der VKI besonders lobt: Die Raggaler Liftgesellschaft hat diesen Preis gegenüber dem Vorjahr nicht verändert.



Nachfrage bestimmt Preis



Der VKI hat diesmal auch je 10 grenznahe Gebiete in Südtirol, Bayern und der Schweiz untersucht. Sie sind noch teurer als in Österreich. In St. Moritz, Davos, Lenzerheide und Flims-Laax-Fallera kosten die Tagestickets umgerechnet von 61 bis 74 Euro. St. Moritz orientiert sich neuerdings an der Nachfrage. Je mehr auf der Piste los ist, desto teurer werden die Liftkarten. Außerdem gibt es einen Frühbucherrabatt von bis zu 30 Prozent, wenn mindestens 15 Tage vor dem Benützen der Skischaukel gekauft wird.

In Bayern und Südtirol werden die Karten wie bei uns noch konventionell berechnet. Die Italiener haben mit Österreich vergleichbare Preise, allerdings sind dann die Skigebiete kleiner. Unsere deutschen Nachbarn können mit vielen nicht allzu großen Skigebieten zu recht günstigen Preisen punkten.

ThemaCreated with Sketch.Mehr zum Thema

Nav-AccountCreated with Sketch. red TimeCreated with Sketch.| Akt:
ÖsterreichNewsWirtschaftSki AlpinSkifahren (Hobby)

CommentCreated with Sketch.Kommentieren