WU-Ball-Pleite: Veranstaltern droht nun 7.000-Euro-S...

Kein Einlass zum Wirtschafts-Uni-Gewalze: Hunderte Besucher froren am Samstag stundenlang vor der Wiener Hofburg. Dann wurden, so die Polizei, "schätzungsweise 800 Personen" nach Hause geschickt - trotz gültiger Tickets.

Kein Einlass zum Wirtschafts-Uni-Gewalze:    Dann wurden, so die Polizei, "schätzungsweise 800 Personen" nach Hause geschickt – trotz gültiger Tickets.

Laut Lukas Fanninger von der ÖH gingen wegen eines in den Verkauf. Eine Panne, die dem Veranstalter (der ÖH WU) teuer zu stehen kommen könnte. Neben den Kartenkosten, die jetzt refundiert werden müssen, droht eine Geldstrafe von 7.000 Euro. Die MA 36 der Stadt Wien hat nämlich Anzeige nach dem Veranstaltungsgesetz erstattet.

Die Jungen NEOS (JUNOS) brachten zudem Aufsichtsbeschwerde bei Wissenschaftsminister ein und fordern nun eine "Kleidergutschrift". JUNOS-Mann Yannick Shetty zu "Heute": "Alle Kosten, die nur für den Ball getätigt wurden – also Friseur, Make-up, Smokingleihe, Taxi- und Flugkosten sind natürlich ebenso zurückzuerstatten!"

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen