264 € für 10 Min Arbeit, ist diese Rechnung zu teuer?

Eine mehr als fragwürdige Rechnung.
Eine mehr als fragwürdige Rechnung.Bild: privat
Johann K. sagt: "Das kommt mir überhöht vor!" Tatsächlich ist die Firma der Arbeiterkammer nicht unbekannt. Und auch die Rechnung wirft Fragen auf.
Weil die Badewanne von Johann K. (53) und seiner Freundin ungewollt plötzlich mit Wasser volllief, musste rasch ein Installateur her. Auf Google war einer schnell gefunden. Zwei Männer kamen vorbei – einer machte die Arbeit, nahm den Duschkopf ab, dichtete den Abfluss mit einem Handtuch ab und spülte das verstopfte Rohr durch den Wasserdruck frei. Nach zehn Minuten war alles vorbei. K.s (49) Freundin war froh, dass ein einfacher "Haushaltstrick" ausreichte und hoffte, eine kleinere Summe verrechnet zu bekommen. Als ihr die Rechnung vorgelegt wurde, traute sie ihren Augen nicht – 264 Euro!

10 Minuten auf 60 aufgerundet und 35 Euro für Betriebskosten

Es ist allgemein bekannt, dass in Österreich Dienstleistungen nicht billig sind, einen Betrieb zu führen ist es auch nicht, aber 264 Euro für zehn Minuten? Es gab keinen materiellen Aufwand und die "Reparatur" wurde während der regulären Arbeitszeiten durchgeführt. Ist es also gerechtfertigt so viel zu verlangen? Tatsächlich ist es durchaus legitim eine volle Stunde zu verrechnen, falls nicht anders vereinbart.

Den 53-Jährigen stört es, dass ihm "faire Preise" zugesichert wurden, dies war aber nur eine unverbindliche Phrase. Er telefonierte unwissentlich mit einem ausländischen Call Center-Mitarbeiter, dessen einzige Aufgabe es ist, lokale Wucher-Handwerker zu vermitteln. Nennt die Person am Telefon eine Summe, so ist es völlig gegenstandslos.

Was sind "ABK und Betriebskosten"?

Mittlerweile sind die dreisten Vorgehensweisen bekannt, neu ist aber eine Position auf der Rechnung – genannt "ABK und Betriebskosten". Branchen-Experten und Arbeiterkammer tappen im Dunkeln, gesehen haben sie es allerdings schon. Thomas Supper von der Elektro-Innung (WKO): "Uns liegen weitere Rechnungen vor auf denen zum Beispiel 'Betkosten' vermerkt sind. Ich habe nicht die geringste Ahnung, was das sein soll."

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch. Bei Johan K. hatten die zwei Handwerker vor Ort auch keine Erklärung: "Das ist unser Chef. Der will es so." Verrechnet der Chef demnach Trinkgeld? Da unter der angegebenen Telefonnummer auf der Rechnung kein Anschluss ist – welch Überraschung – konnte "Heute" den tieferen Sinn hinter "ABK und Betriebskosten" oder "Betkosten" nicht erfragen. Ebenfalls auffällig sind die Angaben "Steuernummer: Im Bearbeitung" und die inkorrekte IBAN-Nummer.

"Ursprünglich wollten sie noch mehr Geld"

Um es kurz zu machen: Die Rechnung ist definitiv zu hoch, aber für einen Wucher-Handwerker noch human: Andere Rechnungen, die "Heute" von der gleichen Firma vorliegen, betragen mehrere Hundert bis über 1760 Euro. Laut Experten ist keine einzige Rechnung gerechtfertigt.

Auch aus K.s Freundin wollten die Handlanger-Monteure vor Ort das Maximum aus dem Geldbörserl holen: "Sie haben vorgeschlagen, eine Feder und eine Pumpe zu verwenden. Das hätte dann über 400 Euro gekostet. Meine Freundin hat das abgelehnt, daraufhin haben es dann doch ohne Werkzeug geschafft. Gedroht haben sie ihr nicht, aber einer der beiden hat sie zum Bankomaten begleitet und das Geld sofort eingesteckt. Die Rechnung kam im Nachhinein per Mail."

Nav-Account heute.at Time| Akt:
WienNewsWienBetrug

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen