Spott nach Xavier Naidoos "Rassismus"-Klarstellung

Rechte Kanäle feiern, Kritiker werfen ihm Rassismus vor, RTL distanziert sich: Xavier Naidoo will nichts davon wissen, dass er ein Rassist ist.
Xavier Naidoo verbreitet gern Verschwörungstheorien und wurde in der Vergangenheit Antisemit genannt (klagte dagegen und gewann).

Jetzt nennt er Flüchtlinge "Wölfe" und hetzt gegen sie mit Liedzeilen wie "eure Töchter, eure Kinder sollen leiden und sollen sich mit Wölfen in der Sporthalle umkleiden".

RTL fordert Erklärung



Rechte Kanäle feiern den Söhne-Mannheims-Frontmann, andere sind schockiert. Im Fokus der Kritik ist auch RTL, weil Naidoo dort neben Dieter Bohlen in der DSDS-Jury sitzt.

CommentCreated with Sketch. zu den Kommentaren Arrow-RightCreated with Sketch. Der Sender forderte vom 48-jährigen Sänger eine Erklärung:



Xavier, der vor der ersten DSDS-Liveshow am Samstag sogar um seinen Job füchten musste, reagiert klar und deutlich:

#onelove postete er auf Instagram. "Liebe und Respekt sind der einzige Weg für ein gesellschaftliches Miteinander", stellt er klar und verurteilt rechtsradikale Anschläge. Er selbst sei Christ, seine Familie sei selbst als Gast nach Deutschland gekommen.



"Bist du irgendwie bipolar?": Nicht alle glauben Entschuldigung



Während die einen die Message von Liebe und Versöhnlichkeit gut finden und Naidoo loben, scheint ihm ein Teil der Leute nicht zu glauben. "Lol was für'n Witz . Jeder erlaubt sich rassistische scheisse von sich zu geben, um dann nach nem shitstorm, wieder zurückzurudern und so zutun als sei das alles nicht so gemeint gewesen . Lächerlich." (sic!) Auch die Frage ob Naidoo ob seines blitzschnellen Meinungsumschwungs bipolar sei, wird gestellt.

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen

Nav-AccountCreated with Sketch. heute.at TimeCreated with Sketch.| Akt:
SzeneTVXavier Naidoo