Drogenbande setzte fürs Dealen 70 Handys ein

Funde bei der Großrazzia in Klagenfurt.
Funde bei der Großrazzia in Klagenfurt.Bild: Polizei
Nach monatelangen Ermittlungen konnte die Polizei am 1. Dezember zehn mutmaßliche Drogendealer aus Nigeria und Ghana festnehmen.
Bereits seit längerer Zeit ist die Polizei einer Tätergruppe auf den Fersen, die verdächtigt wird, in Klagenfurt einen florierenden Drogenhandel aufgebaut zu haben. Auffällig ist dabei das Alter der mutmaßlichen Dealer: die zehn festgenommenen Tatverdächtigen sind allesamt erst zwischen 16- und 20 Jahren alt. Den Verdächtigen wird jetzt vorgeworfen, zwischen Jänner und Dezember 2017 in Klagenfurt und im nahe gelegenen Krumpendorf Heroin und Kokain gewerbsmäßig und im Rahmen einer kriminellen Vereinigung vertrieben zu haben.

70 Handys, Drogen und 10.000 Euro bei Razzia sichergestellt

Am 1. Dezember war es dann schließlich so weit. Zeitgleich wurden Razzien in verdächtigen Wohnungen in Klagenfurt und Krumpendorf durchgeführt, um den Tatverdächtigen keine Möglichkeit zur Flucht oder Spurenbereinigung zu geben. Insgesamt wurden zehn Personen festgenommen, die unter dringendem Tatverdacht stehen. Vier weitere Personen wurden aufgrund von Übertretungen gegen das Fremdenrecht in Schubhaft genommen.

Bei der groß angelegten Razzia konnten insgesamt 10.000 Euro in Bar sichergestellt werden, die laut Polizeiinformationen wahrscheinlich aus den Drogengeschäften der Bande stammen. Weiters wurden größere Mengen Kokain und Heroin gefunden, zusammen mit Verpackungsmaterialien und ca. 70 Mobiltelefonen, die wohl beim Verkauf der Drogen eingesetzt worden waren. Aufgrund der laufenden Ermittlungen erhärtet sich bei der Polizei allerdings zunehmend der Verdacht, dass die Bande bereits seit 2016 im Raum Klagenfurt aktiv gewesen sein könnte.

CommentCreated with Sketch.4 zu den Kommentaren Arrow-RightCreated with Sketch.


Nach Festnahme: Verdächtiger wollte Dienstwaffe von Polizisten entwenden

Bei den späteren Einvernehmungen versuchte einer der Tatverdächtigen den zuständigen Beamten die Waffe entreißen. Es blieb allerdings lediglich beim Versuch, der Beamte konnte den Angriff des Nigerianers abwehren und blieb, ebenso wie sein Angreifer, unverletzt.

Aufgrund der Größe des Falles sind weitere Ermittlungen notwendig, die Polizei rechnet mit der Ausforschung weiterer Abnehmer und Verteiler. Relevante Hinweise werden bei den zuständigen Polizeidienststellen in Klagenfurt und Krumpendorf angenommen.

(mat)

Nav-AccountCreated with Sketch. mat TimeCreated with Sketch.| Akt:
KärntenNewsÖsterreichDrogendealerDrogenhandelBundeskriminalpolizei

ThemaCreated with Sketch.Mehr zum Thema