Ludwig fährt auf Strom ab

"Zero Emission" – 32 Wiener Betriebe zeigen, wie's geht

Fahrten im 1. und 2. Bezirk emissionsfrei zurückzulegen, ist das Ziel eines Pilot-Projekts der WK Wien. 32 Betriebe sind schon daran beteiligt.

Wien Heute
"Zero Emission" – 32 Wiener Betriebe zeigen, wie's geht
Präsident der Wirtschaftskammer Wien, Walter Ruck und Bürgermeister Michael Ludwig (v.l.).
Sabine Hertel

Der Startschuss für großflächigen emissionsfreien Gewerbeverkehr in Wien ist gefallen: Mit dem Pilot-Projekt "Zero Emission Transport" der Wirtschaftskammer Wien beweisen Unternehmen, dass sie freiwillig ihren Beitrag zum Klimaschutz leisten wollen.

32 große und kleinere Unternehmen aus unterschiedlichsten Branchen verpflichten sich im Rahmen des Projekts dazu, emissionsfrei in den 1. und 2. Bezirk einzufahren. Das Ziel des zunächst auf drei Jahre angesetzten Projekts ist es, dass alle teilnehmenden Unternehmen durch kontinuierliche Umstellung ihres Fuhrparks 100 Prozent ihrer Fahrten emissionsfrei durchführen können. Vielen gelingt das bereits.

Wiener Unternehmen leisten Beitrag für's Klima

Eines der teilnehmenden Unternehmen ist die Österreichische Post AG. "In Graz, Innsbruck und Salzburg haben wir bereits erfolgreich gezeigt, dass eine CO2-freie Zustellung in Städten möglich ist. Bis Ende 2024 wollen wir im ersten und zweiten Bezirk unsere Zustellflotte so umrüsten, dass wir alle Pakete, Briefe, Printmedien und Werbesendungen auf der letzten Meile CO2-frei zustellen können", so Peter Umundum, Vorstandsdirektor für Paket & Logistik, Österreichische Post AG. Bis Ende 2025 will die Post sogar in ganz Wien CO2-frei zustellen.

Start für emissionsfreien Transport in Wien

1/5
Gehe zur Galerie
    Bürgermeister Michael Ludwig, Margarete Landertshammer, Geschäftsführerin des Sicherheits- und Bewachungsdiensts Hel-Wacht, Präsident der Wirtschaftskammer Wien Walter Ruck und Vorstandsdirektor für Paket & Logistik, Österr. Post AG Peter Umundum (v.l.).
    Bürgermeister Michael Ludwig, Margarete Landertshammer, Geschäftsführerin des Sicherheits- und Bewachungsdiensts Hel-Wacht, Präsident der Wirtschaftskammer Wien Walter Ruck und Vorstandsdirektor für Paket & Logistik, Österr. Post AG Peter Umundum (v.l.).
    Sabine Hertel

    Margarete Landertshammer, Geschäftsführerin des Sicherheits- und Bewachungsdiensts Hel-Wacht nimmt ebenfalls aus Überzeugung teil: "Mir liegen der erste und zweite Bezirk besonders am Herzen, da ich hier aufgewachsen bin. Als Mutter ist es mir ein Anliegen, dass wir unseren Kindern eine sichere und gesunde Zukunft übergeben. Daher nehmen wir mit Freude am Projekt teil, um zu zeigen, dass jeder einzelne seinen Beitrag zum Klimaschutz leisten kann."

    Ausweitung der Ladeinfrastruktur

    Als Unterstützung bietet die Wien Energie den Teilnehmern des Projektes an, E-Ladesäulen in Ladezonen ihrer Wahl zu installieren. So kann auch die Zeit während der Ladetätigkeit zum Stromtanken genutzt werden und Unternehmen haben eine E-Lademöglichkeit direkt vor Ort.

    "Schon vor 25 Jahren haben wir als Stadt das erste Klimaschutzprogramm beschlossen. Das Pilotprojekt Zero Emission Transport zeigt zum wiederholten Mal, dass wir – die Politik, die Verwaltung, die Sozialpartner und die Wiener Unternehmen – bei der Weiterentwicklung unserer Stadt gemeinsam an einem Strang ziehen", sagt Wiens Bürgermeister Michael Ludwig (SPÖ).

    Motivation liegt im Klimaschutz

    Die Fachhochschule des BFI Wien evaluiert das Projekt laufend, um die Herausforderungen des emissionsfreien Transports in einer Stadt zu identifizieren und Optimierungspotenziale zu erkennen. Die größte Motivation der teilnehmenden Unternehmen sind laut einer ersten Befragung der Fachhochschule der Wunsch, nachhaltig zu wirtschaften sowie die Bestrebung, Umwelt und Klima zu schützen.

    "Wiens Unternehmen sind flexibel und innovativ. Wir sehen daher vor allem die Chancen, die Green Economy bietet. Und die Wirtschaft will auch einen Beitrag auf dem Weg zur Klimaneutralität Wiens leisten. Ein wichtiger Baustein dabei ist der Wirtschaftsverkehr. Mit dem Projekt Zero Emission Transport wollen wir die Möglichkeiten, aber auch die Herausforderungen eines emissionsfreien Lieferverkehrs in der City sichtbar machen. Und Wiens Unternehmen bei ihren Bestrebungen der Dekarbonisierung unterstützen.", so Walter Ruck, Präsident der Wirtschaftskammer Wien.

    Die Bilder des Tages

    1/52
    Gehe zur Galerie
      <strong>15.07.2024: Bursch (10) tyrannisiert Stadt, braucht 24-h-Aufpasser.</strong> Ein 10-Jähriger treibt seit Wochen sein Unwesen in einem Ort: Er soll unter anderem ein Feuerwehrauto gestohlen haben. <a data-li-document-ref="120047660" href="https://www.heute.at/s/bursch-10-tyrannisiert-stadt-braucht-24-h-aufpasser-120047660">Jetzt gibt es neue Details &gt;&gt;&gt;</a>
      15.07.2024: Bursch (10) tyrannisiert Stadt, braucht 24-h-Aufpasser. Ein 10-Jähriger treibt seit Wochen sein Unwesen in einem Ort: Er soll unter anderem ein Feuerwehrauto gestohlen haben. Jetzt gibt es neue Details >>>
      Matthias Lauber

      Auf den Punkt gebracht

      • In Wien haben 32 Unternehmen im Rahmen des Pilotprojekts "Zero Emission Transport" der Wirtschaftskammer Wien freiwillig zugesagt, emissionsfrei in den 1.und 2.Bezirk einzufahren
      • Das Ziel des Projekts ist es, dass alle teilnehmenden Unternehmen durch die Umstellung ihres Fuhrparks 100 Prozent ihrer Fahrten emissionsfrei durchführen können
      • Die Unternehmen werden dabei von der Wien Energie unterstützt, die E-Ladesäulen in Ladezonen installiert
      • Die Motivation der Unternehmen liegt vor allem im Wunsch nachhaltig zu wirtschaften und Umwelt sowie Klima zu schützen
      • Bürgermeister Michael Ludwig betont die gemeinsame Anstrengung von Politik, Verwaltung, Sozialpartnern und Unternehmen für die Weiterentwicklung der Stadt
      red
      Akt.