Zigarette aus Auto kann bis zu 8.400 Euro kosten

Eine Wienerin muss für einen weggeworfenen Zigaretten-Stummel 450 Euro bezahlen.
Eine Wienerin muss für einen weggeworfenen Zigaretten-Stummel 450 Euro bezahlen.Leserreporter
450 € zahlte eine Wiener Lenkerin, die in NÖ eine Tschick aus dem Auto geworfen hatte. Sie kam glimpflich davon, denn sie zahlte die Mindeststrafe.

Teuer zu stehen kam einer Wienerin ihr Laster im Auto: Die 26-Jährige hatte im Juni 2020 in Gerasdorf (Bezirk Korneuburg) einen Zigarettenstummel aus ihrem Mazda geworfen. Prompt wurde sie von der Polizei gestoppt, es folgte eine 450 Euro Strafe, die 26-Jährige zog vor Gericht.

Richterin blieb hart

Aber die Richterin bestätigte am heutigen Donnerstag die Strafe. Jetzt muss die Raucherin 450 € plus 90 € Verwaltungsgebühren zahlen, in Summe somit 540 €. „Reinste Abzocke“, so die 26-Jährige ob der Strafhöhe  ("Heute" berichtete).

Bei genauer Betrachtung kam die 26-Jährige indes sogar glimpflich davon. Denn der Strafrahmen bei nicht gefährlichen Abfällen beträgt laut Abfallwirtschaftsgesetz (AWG) zwischen 450 und 8.400 Euro, bei gefährlichen Abfällen (wie zum Beispiel eine Autobatterie im Wald, Anm.) bis zu 41.200 Euro.

Organstrafmandate nur bis 90 €

Und eine Begleichung vor Ort war nicht möglich gewesen, da der Beamte laut Verwaltungsstrafgesetz (VstG) nur bis zu maximal 90 Euro einkassieren darf (Anm.: im Zuge eines Organstrafmandates, darüber gibt es zwingend eine Anzeige). Somit kam die 26-Jährige mit der Mindeststrafe davon und der Beamte hatte nur zwei Möglichkeiten: Wegsehen bzw. Ermahnung oder Anzeige.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account lie Time| Akt:
StrafeRauchen

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen