Zoe Saldana gibt Hollywood Schuld an Trump-Sieg

Bild: www.photopress.at

Im US-Präsidentschaftswahlkampf positionierte sich die Mehrheit der Hollywood-Promis klar auf der Seite von Hillary Clinton. "Guardians of the Galaxy"-Star Zoe Saldana meint nun, die öffentlichen Resentiments der Schauspiel-Elite hätten Donald Trump zum Sieg verholfen.

Im US-Präsidentschaftswahlkampf positionierte sich die Mehrheit der Hollywood-Promis klar auf der Seite von Hillary Clinton. meint nun, die öffentlichen Resentiments der Schauspiel-Elite hätten Donald Trump zum Sieg verholfen.

"Wir sind eingebildet und arrogant geworden, und wir haben die Leute auch bedrängt", äußert sich Saldana im Interview mit "AFP". "Wir haben versucht, einen Mann allein an den Pranger zu stellen, für all diese Dinge, die er falsch gemacht hat... und das hat einer großen Gruppe von Menschen in Amerika Mitgefühl eingeflößt, die ihn bedauert und an seine Versprechen geglaubt hat."

Saldana selbst hatte sich gegen Anti-Immigrations-Politik und die Gehaltsschere zwischen Männern und Frauen stark gemacht. "Ich lerne mit Demut von [Trumps Sieg]", sagt sie jetzt und blickt hoffnungsvoll in die Zukunft: "Wenn wir die Leute dazu bringen, stark zu sein und sich selbst zu bilden und auf Gleichberechtigung zu beharren und jeden mit Respekt zu behandeln, kehren wir nicht in diese Zeiten zurück."

Viele Hollywood-Stars wettern allerdings auch weiterhin gegen Donald Trump. Bei der Verleihung der Golden Globes am 8. Jänner .

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen