Zu wenig Bewegung kostet 2,1 Mrd. Euro

Ungesunde Ernährung und zu wenig Bewegung sind große Probleme. Und sie kosten viel Geld, wie JKU-Professor Friedrich Schneider ausrechnet - jeden Oberösterreicher im Jahr fast 1.500 Euro.

Ungesunde Ernährung und zu wenig Bewegung sind große Probleme. Und sie kosten viel Geld, wie JKU-Professor Friedrich Schneider ausrechnet – jeden Oberösterreicher im Jahr fast 1.500 Euro.

Im Auftrag des Landes Oberösterreich wurden von Schneider die "Volkswirtschaftlichen Kosten ungesunder Ernährung und mangelnder Bewegung" untersucht.

Das Ergebnis: Jährliche Kosten allein in OÖ von bis zu 2,1 Milliarden Euro. Das sind fast 1.500 Euro pro Oberösterreicher. "Nur 1,9 Prozent der Gesundheitskosten werden in die Vorsorge gesteckt. Wir werden uns weiter bemühen, die Menschen zu überzeugen, dass es großen Nutzen bringt, gesund zu leben", kündigt LH Josef Pühringer (ÖVP) an.

3,5 Millionen Euro werden pro Jahr aufgewendet, um die Bürger zu einer Veränderung zu bewegen. So sind 220 Kindergärten in einem Netzwerk für gesunde Ernährung, es werden Haltungs- und Bewegungsberatungen angeboten.

Wenn 14.430 fettleibige und bewegungsinaktive Menschen ihr Verhalten ändern, würden die Kosten um 15 Prozent gesenkt

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen