Tirol

Zwangsheirat? 15-Jährige nach Radikalisierung vermisst

Dem Verschwinden einer 15-jährigen Innsbruckerin soll eine radikale Islamisierung sowie womöglich eine Zwangsheirat vorausgegangen sein.

Leo Stempfl
    Seit 16. August 2022 ist diese 15-Jährige aus Innsbruck abgängig.
    Seit 16. August 2022 ist diese 15-Jährige aus Innsbruck abgängig.
    LPD Tirol

    Bereits seit 16. August 2022 ist eine 15-Jährige aus Innsbruck abgängig. Das Mädchen verschwand in den Abendstunden spurlos. Auch Monate später hatte die Polizei keinerlei Hinweise auf ihren Aufenthaltsort und wandte sich Ende Jänner erstmalig an die Öffentlichkeit. "Bisherige Fahndungsmaßnahmen als auch Öffentlichkeitsfahndungen verliefen negativ", berichtete die Exekutive.

    Die Vermisste wird wie folgt beschrieben:
    – schlanke Statur
    – ca. 160 cm groß
    – rot-braun gefärbte längere Haare
    – braune Augen, trägt aber öfter blaue Kontaktlinsen

    Islamisierung und Zwangsheirat

    Am Dienstag veröffentlichte die Innsbrucker Polizei weitere Details zum derzeitigen Ermittlungsstand. Demnach wird derzeitig davon ausgegangen, dass die Abgängigkeit des Mädchens im Zusammenhang mit einer zuvor erfolgten Islamisierung steht, welche sich zunehmend steigerte und letztlich in strenger und konservativer Form von ihr ausgeübt wurde.

    Ebenso gehen die Ermittler von einer möglichen Eheschließung (nach islamischen Recht) mit einem derzeit unbekannten ebenfalls muslimischen Mann aus. Ein bestimmter Aufenthaltsort der 15-Jährigen ist derzeit nicht bekannt, Ermittlungsergebnisse lassen einen möglichen Schluss auf Deutschland zu. Andere Länder können jedoch nicht explizit ausgeschlossen werden.

    Personen die Angaben zum Aufenthaltsort des Mädchens haben, mögen sich beim Kriminaldienst des SPK Innsbruck melden. Tel: 059133 75 3333

      <strong>13.04.2024. Blinken nicht mehr grün – keiner versteht neue Ampeln.</strong> Ampeln, die nicht grün blinken, lassen die Österreicher Rot sehen. Die Wut gegenüber dem Gewessler-Plan <a data-li-document-ref="120030803" href="https://www.heute.at/s/blinken-nicht-mehr-gruen-keiner-versteht-neue-ampeln-120030803">fußt aber oftmals auf einem Missverständnis &gt;&gt;&gt;</a><a data-li-document-ref="120030556" href="https://www.heute.at/s/unsichtbare-gefahr-wurde-bisher-voellig-unterschaetzt-120030556"></a>
      13.04.2024. Blinken nicht mehr grün – keiner versteht neue Ampeln. Ampeln, die nicht grün blinken, lassen die Österreicher Rot sehen. Die Wut gegenüber dem Gewessler-Plan fußt aber oftmals auf einem Missverständnis >>>
      picturedesk.com; "Heute"-Montage
      ;