Wien

Zwei Gehirnblutungen! Nun trainiert Caps-Star mit Bub

Der tapfere Andrea (4) hat schon viel erlitten. Nun wird er vom Kinderhospiz MOMO bestens betreut, trainierte sogar mit Eishockey-Star Mario Fischer.

Claus Kramsl
Caps-Kapitän Mario Fischer besuchte Andrea (4) bei einer Trainingseinheit mit Physiotherapeutin Erna Gadinger.
Caps-Kapitän Mario Fischer besuchte Andrea (4) bei einer Trainingseinheit mit Physiotherapeutin Erna Gadinger.
Stefanie Steindl

Durch einen schweren Faktor VII-Mangel (Anm.: eine angeborene Störung der Blutgerinnung) erlitt Andrea (4) bereits zwei  Gehirnblutungen. Nach diesen Vorfällen ist der kleine Bub blind, kann nur wenige Hell-Dunkel-Kontraste wahrnehmen. Auch seine motorische Entwicklung wurde durch die Blutungen beeinträchtigt und verzögert.

Um bestmöglich betreut zu werden, zog seine Familie mit ihm von Georgien nach Wien, wo Andrea von dem auf Spenden angewiesenen Kinderhospiz MOMO zu Hause betreut wird. Hier geht es ihm laut seiner Mutter dank der besseren medizinischen Versorgung und der Betreuung von MOMO viel besser.

Fischer: "Prägende und emotionale Erfahrung"

Ein Schwerpunkt der Versorgung ist die Physiotherapie. Bei einer dieser Trainingseinheiten mit Physiotherapeutin Erna Gadinger erhielt der tapfere Bub jetzt Unterstützung von Eishiockey-Star Mario Fischer. "Es ist bewundernswert, wie mit den Kindern gearbeitet wird. Für mich war das eine prägende und emotionale Erfahrung. Bevor man es nicht selbst erlebt hat, kann man sich nicht vorstellen, wie viel Gefühl man als Betreuer*in haben muss, um mit den Kindern zu arbeiten. Es wird unglaublich viel Energie dafür aufgewendet, um den Kindern den Alltag zu verschönern und ihnen vielleicht auch ein Lächeln zu entlocken. Das verdient viel mehr öffentliche Aufmerksamkeit", so der Kapitain der spusu Vienna Capitals.

Die langjährige Unterstützung der spusu Vienna Capitals ist für die Arbeit von MOMO enorm wichtig. Sie ermöglicht Familien mit schwerstkranken Kindern unter anderem kostenlose Physiotherapie, so MOMO.

    <strong>12.04.2024. Unsichtbare Gefahr wurde bisher völlig unterschätzt.</strong> Die deutsche Kohleindustrie ist fast 200-mal klimaschädlicher, als bisher bekannt. Das zeigt eine neue Studie. Das Problem wird weltweit unterschätzt. <strong><a data-li-document-ref="120030556" href="https://www.heute.at/s/unsichtbare-gefahr-wurde-bisher-voellig-unterschaetzt-120030556">Weiterlesen &gt;&gt;</a></strong>
    12.04.2024. Unsichtbare Gefahr wurde bisher völlig unterschätzt. Die deutsche Kohleindustrie ist fast 200-mal klimaschädlicher, als bisher bekannt. Das zeigt eine neue Studie. Das Problem wird weltweit unterschätzt. Weiterlesen >>
    CATF / cutmethane.eu
    Mehr zum Thema
    ;