Szene

Zwei Mal Mahler bei einer Premiere

Eine Oper, die Gustav Mahler selbst nie geschrieben hat, feiert heute die erste Premiere der Staatsopernsaison.

Amra Duric
"Von der Liebe Tod" feiert heute Premiere in der Wiener Staatsoper.
"Von der Liebe Tod" feiert heute Premiere in der Wiener Staatsoper.
Jenz Baumgartner

Bei "Von der Liebe Tod" werden Mahlers "Das klagende Lied" und die "Kindertotenlieder" verbunden und führen zwei unterschiedliche Abschnitte seiner Karriere zusammen. Dirigent Lorenzo Viotti und Bariton Florian Boesch geben dabei gleich beide ihr Staatsoperndebüt. Regie führt Calixto Bieito.

Ebenfalls ein Debüt gibt Florian Boesch, der heute erstmals an der Wiener Staatsoper singt. Gustav Mahler war zehn Jahre lang Direktor der Wiener Staatsoper und dirigierte selbst mehr als 100 Opernabende, jedoch hinterließ er nie eine eigene Oper.

Märchentexte als Inspiration

Der von Lorenzo Viotti dirigierte und von Calixto Bieito in einem Raum von Rebecca Ringst inszenierte Musiktheaterabend verbindet zwei Schlüsselwerke Gustav Mahlers. "Das klagende Lied" stammt aus früheren Jahren Mahlers musikalischer Karriere und wurde durch die Märchentexte von Ludwig Bechstein, sowie der Brüder Grimm inspiriert.

Auf "Das klagende Lied" folgen dann Mahlers berühmte "Kindertotenlieder" und verbreiten jede Menge Tragik im Publikum. Mahler wählte aus der gleichnamigen 428 Gedichte umfassenden Sammlung Friedrich Rückerts fünf Texte aus und verdichtete sie zur ebenso intimen wie erschütternden Klage eines Vaters um seine verlorenen Kinder.

VON DER LIEBE TOD
Das klagende Lied. Kindertotenlieder.

29. September / 2. / 5. / 7. / 10. / 13. Oktober 2022

1/75
Gehe zur Galerie
    <strong>13.06.2024: 149-Euro-Rechnung! Wiener vergeht (fast) das Lachen.</strong> In Kroatien explodieren die Preise. Ein "Heute"-Leser versuchte seinen Ärger über eine Restaurant-Rechnung auf Lošinj mit Humor zu überspielen. <a data-li-document-ref="120041807" href="https://www.heute.at/s/149-euro-rechnung-wiener-vergeht-fast-das-lachen-120041807">Die ganze Story hier &gt;&gt;&gt;</a><a data-li-document-ref="120041877" href="https://www.heute.at/s/26-jaehriger-toetet-frau-22-von-polizei-erschossen-120041877"></a>
    13.06.2024: 149-Euro-Rechnung! Wiener vergeht (fast) das Lachen. In Kroatien explodieren die Preise. Ein "Heute"-Leser versuchte seinen Ärger über eine Restaurant-Rechnung auf Lošinj mit Humor zu überspielen. Die ganze Story hier >>>
    "Heute"-Montage Dalibor Brlek / dpa Picture Alliance / picturedesk.com, Leserreporter
    An der Unterhaltung teilnehmen