Zwei Männer bei Corona-Kontrolle festgenommen

Symbolbild
SymbolbildBild: picturedesk.com
Derart uneinsichtig war bisher noch niemand: Zwei Männer in Kärnten sind die ersten, die im Rahmen einer Corona-Kontrolle von der Polizei festgenommen werden mussten.
Bis zu 3.600 Euro Strafe drohen, wenn man gegen die Corona-Maßnahmen der Regierung verstößt. Der Großteil der Bevölkerung zeigt jedoch ohnehin Verständnis, die Polizei weist zunächst freundlich darauf hin, wenn etwas nicht passt.

Zwei Männer festgenommen

Nicht so in Kärnten, wo am Dienstag erstmals zwei Uneinsichtige festgenommen werden mussten. Sie waren im Kiki-Kogelnik-Park in Klagenfurt unterwegs. Als sie von der Polizei angehalten wurden, konnten sie allerdings keinen Grund für ihren Aufenthalt nennen und wollten auch nicht nach Hause gehen.

"Sie sind dann aggressiv gegenüber den Beamten geworden", schildert Polizeisprecher Rainer Dionisio der "Kleinen Zeitung". Die Beamten nahmen sie daraufhin vorübergehend fest und zeigten sie wegen Ordnungsstörung an.

CommentCreated with Sketch. zu den Kommentaren Arrow-RightCreated with Sketch.


Nicht zu Hause gewesen

In der Stadt Villach wird auch die Einhaltung der angeordneten Quarantäne (wenn jemand ein Verdachtsfall ist) streng kontrolliert. Die Polizei klingelte am Dienstag bei neun Personen, drei von ihnen waren allerdings nicht zu Hause. Bedeutet eine Strafe von je 1.450 Euro. Ein Mann missachtete sogar zweimal die Quarantäne.

"Es gibt leider noch immer einige unbelehrbare Menschen, die vergessen, dass sie mit ihrem Verhalten nicht nur sich, sondern vor allem die Allgemeinheit gefährden", sagt Bürgermeister Günther Abel der "Kleinen Zeitung".

So rigoros wie in Villach sind die Kontrollen in Graz nicht, schreibt die Zeitung. Hier sind 200 Menschen in Quarantäne, die aber so gut wie nicht kontrolliert werden.

++ Alle aktuellen Infos zum Coronavirus und Österreich gibt's hier ++

Die aktuelle Corona-Karte für Österreich:



ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen

Nav-AccountCreated with Sketch. heute.at TimeCreated with Sketch.| Akt:
ÖsterreichNewsKärntenCoronavirus