Kinostart 6.12.

04. Dezember 2018 12:08; Akt: 04.12.2018 17:50 Print

Ohne "100 Dinge" pudelnackt und echt lustig

Florian David Fitz und Matthias Schweighöfer sind leicht(bekleidet) lustig, wie deutsche Komödien es öfter sein sollten.

Bildstrecke im Grossformat »
Auch eine Möglichkeit, warm zu bleiben: Beste Freunde teilen sich eben auch die Wanne Alles beginnt mit einem ordentlichen Rausch und einer Wette: Toni (Matthias Schweighöfer, li.) und Paul (Florian David Fitz) verlieren alles, sogar ihre Hosen - aber nur für 100 Tage Was macht man bloß den ganzen Tag ohne Handy und Co? Paul (Florian David Fitz) ist schon zum Frühstück verzweifelt und gelangweilt Toni (Matthias Schweighöfer, li.) und Paul (Florian David Fitz) sind beste Freunde, die sich ständig gegenseitig übertrumpfen wollen. Damit keiner von ihnen schummelt, halten alle Arbeitskollegen die Augen offen - denn die können Millionen dabei verdienen Paul (Florian David Fitz) holt sich als erstes seinen Mantel zurück. Vorfreude ist die schönste Freude: Toni (Matthias Schweighöfer) plant penibel, wann er sich was aus dem Keller zurückholen darf. Toni (Matthias Schweighöfer, li.) und Paul (Florian David Fitz) wollen ihre App an ein Unternehmen verkaufen ... ... und begeistern sogar den US-Boss David Zuckerman, der vorbeischauen will. App-Entwickler Paul (Florian David Fitz) und Toni (Matthias Schweighöfer) sowie die deutsche "Facebook"-Chefin Antonietta Kärcher (Maria Furtwängler) und ihr schweigsames Beiwagerl Oma Konaske (Katharina Thalbach) ist zwar geistig nicht mehr ganz fit, dafür umso gewiefter Die Buben helfen der Oma, damit sie nicht selbst auf jede Leiter kraxelt. Lucy (Miriam Stein) hat ein Geheimnis - und einen Container voller Kleider Paul (Florian David Fitz) ist fix und fertig. Seiner Mutter Renate (Hannelore Elsner) schüttet er das Herz aus Toni (Matthias Schweighöfer, li.) und Paul (Florian David Fitz) dürfen sich nur einen Gegenstand pro Tag zurückholen. Für Toni (Matthias Schweighöfer) war Renate (Hannelore Elsner) immer wie eine Ersatzmutter Wer besitzt hier wen oder was? Toni (Matthias Schweighöfer, li.) und Paul (Florian David Fitz) beginnen, ihre Konsumsucht zu hinterfragen. Plakat

Zum Thema
Fehler gesehen?

Toni (Matthias Schweighöfer) und Paul (Florian David Fitz) sind beste Freunde von Kindheitstagen an und tüfteln seit Jahren an einer App, die sie an ein US-Unternehmen mit einem Chef namens David Zuckerman (lustig: Artjom Gilz könnte der Bruder des echten Mark Zuckerberg sein) verkaufen wollen. "Nana", die nette Computerstimme, die auf die Emotionen des Handybesitzers eingehen kann, schlägt ein - und Zuckerman bietet Millionen fürs Programm. Beim Feiern mit ihren Mitarbeitern kübeln sich Toni und Paul nieder. Die Folge: Eine Wette. Beide müssen 100 Tage ohne all ihr Zeug, vom Handy bis zum Smoothiemaker auskommen. Jeden Tag um Mitternacht dürfen sie sich eines ihrer Dinge aus dem versperrten Lagerraum holen.


Pudelnackt, verkatert und ohne Plan

Am nächsten Tag kommt der Kater und das große Jammern, als beide pudelnackt in ihren Wohnungen munter werden (und es dann im Film auch noch öfter sind). Schwere Entscheidungen stehen bevor. Was sollen sie sich als erstes zurückholen? Und was macht man bloß mit seiner Zeit ohne Handy, Fitnessgeräte, Stylingprodukte und Co?

Mama, Oma und eine neue Liebe lassen Freundschaft kriseln

Schnell beginnt es in der Freundschaft zu kriseln. Dann taucht auch noch Lucy (Miriam Stein) auf, in die sich der selbstverliebte Toni verschaut. Sie hat aber eigene Probleme und ist nicht so ein einfacher Aufriss wie Tonis bisherigen Frauen, vor allem, weil er diesmal mehr will. Als dann auch noch Pauls Mutter (Hannelore Elsner) den beiden aufträgt, auf die Oma (Katharina Thalbach) aufzupassen, wird alles kompliziert. Und die Vertragsunterzeichnung mit David Zuckerman steht auch noch bevor.

"100 Dinge" Trailer

Lebensziel Sneakers

Teure Sneakers vor allen anderen kaufen, Katzenvideos schauen, Trump-Tweets lesen und in einem Loft wohnen - Toni ist dort, wo seine Mitarbeiter hinwollen. Denn die schuften sich den Hintern weg, wohnen in einem Loch ("unter einer Treppe wie Harry Potter") und mieten sich eine Airbnb-Wohnung, wenn die Eltern auf Besuch kommen.

"Wenn ich mir zuhören muss, spring ich aus dem Fenster"

Doch kürzt man all den Luxus weg, bleiben die eigenen Gedanken und damit kommen die hippen Mittdreißiger unserer Zeit nicht zurecht. "Ist dir schon mal aufgefallen, was für einen Scheiß man denkt? Wenn ich mir noch fünf Minuten zuhören muss, spring ich aus dem Fenster", sudert Paul seinen Freund voll.

Die coolen fallen auf die Schnauze

"100 Dinge" schaut in die Seele einer Hipstergeneration, die alles hat und deshalb nicht weiß, was ihr fehlt. Die deutsche Komödie lässt die Coolen auf die Schnauze fallen, ohne dass sie sich dabei weh tun.

Locker, leicht und nimmt sich selbst nicht ernst

Im Brei der Fortsetzungen und immergleichen Comic-Adaptionen ist die Idee erfrischend neu. Der Film kommt leichtfüßig daher. Er ist innovativ, aber nicht zu schräg für den Massengeschmack. Wenn Toni oder Paul mit der Kitsch- oder Klischeekeule ausholen, dürfen sie sich auch gleich selbst dafür verarschen. Läuft der Film Gefahr in die deutsche Komödien-Falle der faden Unlustigkeit tappt abzudriften, gelingt es Drehbuchautor Florian David Fitz, rechtzeitig die Bremse zu ziehen.

Hochkarätiger Cast in den Nebenrollen

Matthias Schweighöfer als selbstverliebtes Kotzbröckchen und Florian David Fitz als superalternativer Hipster sind großartig besetzt. Noch besser sind allerdings die Nebenrollen, die Regisseur Fitz mit der A-Riege der deutschen Kino- und Theaterwelt (Hannelore Elsner, Katharina Thalbach) besetzte.

"100 Dinge" ist ein Blockbuster-Film, der sich nicht zu gut dafür ist, sich über sich selbst lustig zu machen. Dadurch wird er trotz ernster Themen leichtfüßig und charmant. Eine deutsche Komödie, wie es sie öfter geben sollte.

via GIPHY

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(lam)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.