"A Beautiful Day"

13. April 2018 12:06; Akt: 13.04.2018 14:21 Print

Mit dem Hammer gegen Kinderschänder

von Leonard Dworschak - Joaquin Phoenix als selbstmordgefährdeter Rächer mit Rettungsauftrag.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ein Maschendrahtzaun in der Wüste, ein ängstlicher Knirps in einem Kleiderschrank, ein blutiger Hammer... in Kleinst-Episoden verpasst Regisseurin und Drehbuchautorin Lynne Ramsay ihrem Helden Joe (Phoenix) eine Hintergrundgeschichte. Von den Erinnerungen, die ihn peinigen, bekommen die Zuseher nur diese Ausschnitte serviert.

Es soll gemutmaßt werden: Joe ist Veteran - im Krieg hat er eine Welt kennengelernt, in der sich Kinder für einen Schokoriegel töten. Joe ist ein Opfer der Gewalt - als Bub musste er mit ansehen, wie sein Vater mit einem Hammer auf seine Mutter losging. Joe sehnt sich nach dem Tod - sein Kindheitstrauma manifestiert sich in Erstickungsfantasien.

Feststeht: Er hat die Statur eines Türstehers und den verfilzten Bart eines Sandlers. Er wird angeheuert, um bösen Menschen zu mit einem Kugelhammer aus dem Baumarkt die Schädel einzuschlagen. Das Töten hält ihn am Leben, weil es ihn (mal mehr, mal weniger effektiv) davon ablenkt, sich umbringen zu wollen. Nachdem er eine minderjährige Senatoren-Tochter (Ekaterina Samsonov) aus den Fängen eines Prostitutionsrings befreit hat, landet jeder seiner Freunde auf der Abschussliste eines Killerkommandos.

Der Trailer von "A Beautiful Day":

Zerrissen
Ein großer Bösewicht und Gegenspieler erscheint nicht wirklich auf der Bildfläche. "A Beautiful Day" ist eine Eine-Mann-Show mit einem brillanten Joaquin Phoenix als Solo-Künstler. Sein kaputter, getriebener Racheengel ist eine der düstersten und interessantesten (männlichen) Figuren des bisherigen Kinojahres.

Im genialen Soundtrack des Streifens spiegeln sich Joes seelische Abgründe wider. Visuell funktioniert das nicht immer so einwandfrei. Lynne Ramsays Hackschnitzelstil mag die innere Zerrissenheit des Helden verdeutlichen, wirkt zugleich aber dem schnurgeraden Plot entgegen und somit an einigen Stellen zu künstlich. Als hätte man versucht, die simple Story mit extravaganter Bildsprache aufzupeppen.

"A Beautiful Day" startet am 27. April in den österreichischen Kinos.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.