"Call Me By Your Name", Kinostart 1.3.

09. Februar 2018 13:05; Akt: 09.02.2018 13:05 Print

Traumhafte Leichtigkeit der 1. (schwulen) Liebe

Große Gefühle ohne großes Tamtam. Oscarfavorit "Call Me By Your Name" stimuliert das Hirn und bringt das Herz zum Singen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ein Sommer in Italien, wie man ihn sich in seinen Träumen vorstellt: In der Hitze unter schattigen Bäumen bei einem Gläschen Wein schmausen; Jugendliche, die in idyllischen Badeseen planschen und sich verlieben; Radtouren durch die norditalienische Idylle und laue Nächte bei Musik und angeregten Gesprächen.

Oliver (Armie Hammer) wird von Mr. Perlman, einem Archäologieprofessor (Michael Stuhlbarg) 1983 nach Italien in dessen Sommerdomizil, einer Villa aus dem 17. Jahrhundert, eingeladen. Dort soll er ihn als wissenschaftlichen Mitarbeiter bei dessen Arbeit unterstützen, im Gegenzug wird er von der Familie mit offenen Armen aufgenommen und darf in den heißen Monaten das süße Leben genießen.

Für den 17-jährigen Sohn der Familie, Elio (Timothée Chalamet), ist Oliver eine Abwechslung in den langen Monaten zwischen Langeweile, ersten sexuellen Erfahrungen mit Mädchen und seinen hochgeistigen Hobbies. Von Anfang an ist er vom mit 24 Jahren weit älteren Zimmernachbarn beeindruckt. Elio gibt sich cool und unnahbar, doch lange dauert es nicht, bis sich die beiden näher kommen.

Traumgleich, bittersüß und wunderschön
"Call Me By Your Name" erklärt Stimmungen nicht, der Film lässt sie beim Zuschauen entstehen. Ohne viel Action oder Drama und ohne wilde Plotttwists entwickelt sich die Geschichte wie ein zartes Pflänzchen, wie die erste bittersüße Liebe zwischen Elio und Oliver, um am Ende so stark zu sein, dass sie noch nachwirkt und von innen wärmt, nachdem man den Kinosaal schon längst verlassen hat.

Der Coming-of-Age-Film braucht keinen Holzhammer, um Drama zu transportieren, keinen Yoda, um weise zu sein. Die Sexszenen sind explizit, ohne so viel zu zeigen - und sie sind auch nicht das Wichtigste, sondern die "schönste Nebensache" des Films.

132 Minuten und trotzdem nicht fad
Ein exzellenter Cast und ein perfekt passender, Oscar-nominierter Soundtrack (siehe Video oben) verleihen "Call Me By Your Name" eine traumhafte Leichtigkeit. Der beste Beweis, dass der Film schafft, was er versucht, ist, dass keine Langeweile aufkommt obwohl er 132 Minuten dauert.

10 Minuten Standing Ovations bei Sundance-Premiere
Der Streifen spielte bereits vor seinem Kinostart in Österreich ein Vielfaches seiner Produktionskosten von 3,5 Millionen ein. Bei seiner Premiere am Sundance Film Festival bekam er 10 Minuten lang Standing Ovations.

Elio ist jüngster Oscarnominierter seit 80 Jahren
"Call Me By Your Name" wurde in den Kategorien Bester Film, Bester Hauptdarsteller, Bestes adaptiertes Drehbuch und Bester Originalsong ("Mystery of Love") für Oscars nominiert. Timothée Chalamet (Elio) ist der jüngste Oscar-Nominierte für die männliche Hauptrolle seit 1939.

"Call Me By Your Name" läuft am 1.3. in den österreichischen Kinos an.


Showbiz-News immer als Erster wissen!

Mit den neuen, kostenlosen Push-Nachrichten informieren wir Sie ab sofort direkt auf Ihrem Handy. Sie erhalten Infos zu den wirklich wichtigen Ereignissen aus der Welt der Stars, Musik, Kino und TV.

Und so geht's: Laden Sie die gratis die "Heute"-App im iTunes App Store (Apple) oder via Google Play (Android) herunter, und schon profitieren Sie vom Push-Nachrichtendienst!

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(lam)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Statistiker am 09.02.2018 15:20 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Verkehrte Welt

    Und wieder eine Aktion, das Nichtnormale als normal zu verkaufen.

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Statistiker am 09.02.2018 15:20 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Verkehrte Welt

    Und wieder eine Aktion, das Nichtnormale als normal zu verkaufen.