"Der Trafikant"

10. Oktober 2018 13:46; Akt: 10.10.2018 15:41 Print

Mit Liebe, Zigarren und Freud gegen die Nazis

von Leonard Dworschak - Die Literaturverfilmung "Der Trafikant" vermengt Coming-of-Age-Drama und Zeitgeschichte.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Da kann der Hitler noch so oft in Wien einmarschieren, den Liebeskummer eines 17-Jährigen kratzt das nicht. Das Erwachsenwerden ist halt kein Tröpferlbad, sondern eine Springflut - alles passiert auf einen Schlag, und die Schmetterlinge im Bauch haben keinerlei Verständnis dafür, dass die Welt grade vor die Hunde geht.

Freud zum Freund
Als der reiche Liebhaber seiner Mutter (Regina Fritsch) beim Baden vom Blitz erschlagen wird, hat die behütete Kindheit des Franz Huchel (Simon Morzé) ein Ende. Von seiner Heimat am Attersee wird er 1937 nach Wien geschickt, um eine Lehrstelle beim Trafikanten Otto Trsnjek (Johannes Krisch) anzutreten. Der hat im ersten Weltkrieg ein Bein verloren, hegt eine tiefe Abneigung gegen die Nationalsozialisten und kennt jeden seiner Kunden beim Namen.

Auch ein gewisser Sigmund Freud (Bruno Ganz) bezieht seine Zigarren von Trsnjek. Der alte Professor übt eine enorme Faszination auf Franz aus; bei ihm sucht er Rat, nachdem er sich in die schlüpfrige Anezka (Emma Drogunova) verschaut hat. Im Austausch gegen erlesene Havannas wird er von Freud mit Lebensweisheiten versorgt. Eine Freundschaft entspinnt sich zwischen den beiden, während die Nazis in Wien das Ruder übernehmen.

Der Trailer von "Der Trafikant":

Guter Mix, kleine Schönheitsfehler
Der Anschluss liefert den prekären Hintergrund, vor dem sich die Coming-of-Age-Story umso deutlicher abzeichnet. Viel will der Grazer Filmemacher Nikolaus Leytner (nach einem Roman von Robert Seethaler) da unter einen Hut bekommen - Zeitgeschichte, Romanze und Psychoanalyse - und es gelingt.

Ein paar Giftschipperl stechen trotzdem ins Auge. Plakative Bonmots beispielsweise, die den Film schmerzlich als Fiktion brandmarken (der Bahnhof stinkt, meint Franz bei seiner Ankunft in Wien; das sei nicht der Bahnhof, sondern die fauligen Zeiten, erklärt ihm Gaststar Erni Mangold), oder gräulich schimmernde Traumsequenzen, die überholt und veraltet wirken.

Großartig sind hingegen die schauspielerischen Leistungen, berührend der finale Akt des Films. Dank seiner Vorbilder - Sigmund Freud als großväterlicher Date-Doktor, Otto Trsnjek als diskreter Lebenslust-Experte und personifizierte Zivilcourage - lernt Franz die unschöne, neue Welt zwar verstehen, findet jedoch keinen Platz darin.

"Der Trafikant" startet am 12. Oktober 2018 in den österreichischen Kinos.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • WehrtEuchEndlich am 10.10.2018 23:28 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    1000 Mal gehört

    Man bekommt wirklich den Eindruck, die Linken begeilen sich in Ermangelung eigener Themen permanent an diesem alten Schmarren anstatt die unselige Zeit endlich ruhen zu lassen.

Die neuesten Leser-Kommentare

  • WehrtEuchEndlich am 10.10.2018 23:28 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    1000 Mal gehört

    Man bekommt wirklich den Eindruck, die Linken begeilen sich in Ermangelung eigener Themen permanent an diesem alten Schmarren anstatt die unselige Zeit endlich ruhen zu lassen.