Kinostart 11.1.

09. Januar 2019 19:24; Akt: 09.01.2019 19:24 Print

11 Fails machen "Robin Hood" zum blödesten Film

von Marianne Lampl - Wenn "Robin Hood" 2019 ins Kino kommt, ist das Jahr erst wenige Tage alt. Trotzdem wird er der dämlichste Film des Jahres bleiben.

Bildstrecke im Grossformat »
Robin (Taron Egerton) überrascht in seinem Stall die mit einem Schleier verhüllte Pferdediebin Marian (Eve Hewson). Auf dieses Verbrechen stand im Mittelalter die Todesstrafe. Statt sie als Vertreter des Gesetzes/Lehensherr zu verhaften, baggert Robin die Verschleierte an (ohne zu wissen, wie sie ausschaut). Kurz nachher sind sie verheiratet. Robin Hood (Taron Egerton), überglücklich und jung verheiratet, bekommt einen Einberufungsbefehl und muss in den Krieg ziehen. Schweren Herzens lässt er seine junge Frau Marian zurück. Zu einem Kreuzzug wurde niemand gezwungen. Die Kreuzfahrer wollten das Heilige Land (=Jerusalem) erobern und folgten dem englischen König Richard Löwenherz, um Gottes Willen zu tun. Davon wird in der Verfilmung allerdings nichts erwähnt. Robin Hood trainiert in Jogginghosen und Little John kann sich nicht von seinem T-Shirt trennen. Die Kostüme des Filmes sind ein Witz. Nur eines von vielen Beispielen Ben Mendelsohn, der den Sheriff von Nottingham spielt. Bekannt aus "Rogue One: A Star Wars Story", schaut er aus .... als würde er seine "Star Wars"-Garderobe wieder benützen. Robin Hood hat offenbar zu viele Egoshooter gespielt. Taron Egerton stürmt gekleidet wie ein Marine durch Gebäude. Sandfarbene Hosen und Shirt, darüber ein Ding, das einer kugelsicheren Weste (????) ähnelt. Ja, Ritter schützten sich im Kampf. Man nannte das Rüstung. Könnte das bitte jemand dem Kostümbildner verraten? Man kann sich nicht entscheiden, wer der größte Trottel im Film ist. Der Drehbuchautor oder alle die, die ihm nicht widersprochen haben. Bei seinem Angriff in einem Gebäude ist Robin einer Maschinengewehr-Armbrust (!!!) unterlegen. Weil sich sein Bogen nicht so gut für den Nahkampf eignet (Überraschung!), besorgt er sich einen neuen und ist damit der schnellste Schütze Nottinghams. Was wohl alle am Set vergaßen. Es gab eine so effektive Nahkampfwaffe im Mittelalter, dass kein Ritter ohne sie vom Streitross stieg. Man nannte sie Schwert! Robin bekommt bis zum Showdown nicht mit, dass es sie gibt. Da schießt Robin lieber fünf Pfeile gleichzeitig ab. Das machte auch schon Cary Elwes in "Robin Hood - Helden in Strumpfhosen". Der große Unterschied: Filmemacher Mel Brooks nahm sich nicht ernst. Jamie Dornan spielt Will Scarlett. Allerdings ist er diesmal weder Robins Freund noch Robins Bruder (Wie in "Robin Hood - König der Diebe") sondern der Neue von Maid Marian. Robin wurde für tot erklärt und Marian hat wohl Lust auf Fifty Shades of Ehebruch. Deshalb angelt sie sich ausgerechnet Christian "ich stehe auf Peitschen" Grey. Der ist allerdings in "Robin Hood" ein Weichei ohne Rückgrat. Als Robin kerngesund aus dem Kreuzzug heimkehrt, erwähnt niemand auch nur mit einem Wort, dass Maid Marian doppelt verheiratet und damit eine Bigamistin ist. Stattdessen bescheißt sie den neuen Mann wieder mit dem alten. Aus der sympatischen Helferin Robins wird damit in einem unsinnigen Versuch, die Frauenfigur stärker zu machen, eine untreue, unsympathische Schlampe. Foto: Alan Rickman (li.) als Sheriff von Nottingham und Mary Elizabeth Mastrantonio als eine der besten Marians der Filmgeschichte in "Robin Hood - König der Diebe" Der Streit um die Krone zwischen Prinz John und König Richard Löwenherz? Kommt nicht vor. Keine der beiden Figuren bekommt man zu Gesicht. Damit werden ganze Teile der Geschichte einfach ersatzlos gestrichten .... Foto: Prinz John in "Robin Hood" (1973) von Walt Disney Robin hat noch nicht einmal eine Bande, sondern muss mit einzelnen Freunden auskommen. Auch den Der Wald von Sherwood sieht man nicht. Der 2018er-Robin ist ein Stadtkind. Wer alte "Robin Hood"-Verfilmungen oder auch das Buch liebt, wird bitterlich enttäuscht werden. Foto: Die lustige Serie "Robin Hood" lief von 2006 bis 2009 u.a. auf BBC. Robin und sein Helfer John (Jamie Foxx) kommen zurück nach England und verstecken sich. Wo ist der Ort, an dem niemand nach ihnen suchen wird? Natürlich bei Robin zuhause. Der Sheriff hat Marian die Burg weggenommen und lässt sie, nachdem sie ausgezogen ist, verfallen. Vor der Haustür verhungern die Bürger von Nottingham, Kleider, Porzellan (das es damals noch nicht gab) und Schnaps haben die Hungrigen Massen aber in der Ruine gelassen. Robin quartiert sich deshalb nach der Heimkehr in der Ruine ein - und bleibt unentdeckt. Ein Pferd ist weder ein Panzer noch eine Moto-Cross-Motorrad. Robin behandelt die armen Tiere aber so. Meist prescht er mit den armen Reittieren durch geschlossene Holztore. Einmal verfolgt er jemanden sogar über die Dächer von Sherwood - natürlich ebenfalls hoch zu Ross. 10. Robin ist unbesiegbar und überlebt alles Als Robin in den Oberschenkel getroffen wird, sieht jeder ein, dass ihm das weh tut. Szenenlang laboriert der Held an den Nachwirkungen des Schusses. Aber... ... als der böse Gisbourne (Paul Anderson) ihn beim Showdown mit einem Pfeil ins Herz trift, ist alles halb so schlimm. Marian küsst ihren Liebsten. Davon ist er so abgelenkt, dass sie ihm den Pfeil aus der Brust reißt. Daraufhin springt Robin auf und läuft weiter als wäre nichts passiert. Selten haben so viele ausgezeichnete Leute zusammengearbeitet und einen Film fabriziert, für den sich selbst ein Filmstudent im ersten Semester in Grund und Boden schämen sollte. Taron Egerton ("Kingsman") als Robin Hood, Oscarpreisträger Jamie Foxx als Little John, der brilliante Comedian Tim Minchin als Bruder Tuck ohne Kutte und "Star Wars"-Bösewicht Ben Medelson als Sheriff. Leonardo DiCaprio als einer der Produzenten und Otto Brathurs ("Peaky Blinders" und "Black Mirror") als Regisseur. Wie konnte dieses Projekt nur so in die Hose gehen?

Zum Thema
Fehler gesehen?

"Robin Hood"-Verfilmungen sind fast so alt wie die Kinogeschichte. Seit die Bilder laufen lernten, reitet der Rächer der Armen und Besitzlosen, der Beschützer von Witwen und Waisen durch den Sherwood Forest, um von den Reichen zu stehlen und es den Armen zu geben. Dabei hofft er nur auf die Liebe der schönen Maid Marian und auf die Rückkehr von Englands wahrem König, Richard Löwenherz, aus dem Kreuzzug.

Großes Erbe ...
Errol Flynn mit seiner patentierten Windmühlen-Schwert-Technik und dem verschmitzten Lachen wurde zur Legende, Walt Disney setzte Robin mit einem singenden Fuchs ein Denkmal. Kevin Costner war ein heldenhafter Robin, wurde aber von Alan Rickman als bestem Sheriff von Nottingham aller Zeiten an die Wand gespielt. Auch Russell Crowe und Sean Connery zogen sich die berühmte Mütze (=Hood) über.

.... vollkommen verhunzt
2019 kommt eine neue "Robin Hood"-Verfilmung, und alles wird anders. Wer das Sprichwort "Es kommt selten was besseres nach" kennt, weiß, was den Kinogängern ab 11. Jänner blüht.

"Robin Hood" ist nicht nur schlecht, für diesen Film könnte sich auch der schlechteste Schauspieler noch schämen. Dabei ist der Cast um Taron Egerton und Jamie Foxx exzellent. Doch vor dem Anschauen dieses unsäglichen Machwerks muss gewarnt werden.

Eine "normale" Kinokritik zu schreiben ist nicht möglich. Der Film strotzt vor inhaltlichen, historischen und technischen Fehlern. Sie alle aufzuzählen würde zu lang dauern.

Trailer "Robin Hood"

Political Correctness ging vollkommen in die Hose
Die Geschichte wurde "verbessert", die Aussage sollte zeitgemäßer werden. Man wollte weder frauen- noch ausländerfeindlich sein. Der muslimische Yahya wurde deshalb kurzerhand in John umgetauft (weil die Engländer den anderen Namen nicht aussprechen können) und Maid Marian ist eine ehebrecherische Bigamistin.

Die Macher haben aus einer guten Ausgangsgeschichte mit einem tollen Cast den schlechtesten Film des Jahres 2019 gemacht.

Die 11 größten Fails aus einem ganzen Sumpf von Verfehlungen haben wir in der Fotoshow oben noch einmal an den Pranger gestellt. Klicken Sie sich durch - und staunen Sie!

Unser Fazit:

via GIPHY

"Robin Hood" startet am 11. Jänner in Österreichs Kinos

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Der Kaktuszüchter am 28.12.2018 17:37 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wahnsinn

    Ich hab beim Buchmacher nach Ansicht des Trailers auf Gewinn der goldenen Himmbere gesetzt .

    einklappen einklappen
  • Unerheblich ganz egal am 28.12.2018 20:21 Report Diesen Beitrag melden

    Journalismus bitte

    Kritik in Ehren - mit Journalismus hat diese Schreibweise nichts mehr zu tun. Die Ausdrucksweise ähnelt eher einer Wirtshausdiskussion. Ich bitte doch sehr um etwas mehr Mühe und Ausdruckskraft.

    einklappen einklappen

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Unerheblich ganz egal am 28.12.2018 20:21 Report Diesen Beitrag melden

    Journalismus bitte

    Kritik in Ehren - mit Journalismus hat diese Schreibweise nichts mehr zu tun. Die Ausdrucksweise ähnelt eher einer Wirtshausdiskussion. Ich bitte doch sehr um etwas mehr Mühe und Ausdruckskraft.

    • lotec am 10.01.2019 15:43 Report Diesen Beitrag melden

      Wie oben beschrieben

      hat der Film auch nichts mit Robin Hood zu tun und trotzdem wird man ihn in unseren Kinos zeigen um die Leute abzuzocken, Also.. bitte etwas mehr mühe beim Kopieren von filmen

    einklappen einklappen
  • Der Kaktuszüchter am 28.12.2018 17:37 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wahnsinn

    Ich hab beim Buchmacher nach Ansicht des Trailers auf Gewinn der goldenen Himmbere gesetzt .

    • der gras Raucher am 10.01.2019 08:25 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Der Kaktuszüchter

      peyote ist voll illegal wegen dem mescaline

    einklappen einklappen