Zu wenig Budget

28. März 2019 06:54; Akt: 28.03.2019 07:33 Print

Bewerbungsprozess für Volkstheater ausgesetzt

Der Bewerbungsprozess für die neue künstlerische Leitung des Wiener Volkstheaters wurde kurzfristig gestoppt.

Das Volkstheater sucht weiter nach einer neuen künstlerischen Leitung. (Bild: Sabine Hertel)

Das Volkstheater sucht weiter nach einer neuen künstlerischen Leitung. (Bild: Sabine Hertel)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Wiens Kulturstadträtin Veronica Kaup-Hasler (SPÖ) hat sich laut APA dazu entschlossen, den Bewerbungsprozess für die künstlerische Leitung des Wiener Volkstheaters abzubrechen.

Die zuständige Findungskommission hatte zuvor angesichts der budgetären Situation des Hauses keinen Vorschlag für die Stelle erbracht. Man sei nicht in der Lage, eine Nachfolge von Direktorin Anna Badora zu finden – zumindest nicht ohne eine "substanzielle Anhebung" der finanziellen Ausstattung des Theaters.

Wie lange der Bewerbungsprozess nun außer Kraft gesetzt ist, bleibt offen. Für Kaup-Hasler steht fest, dass "rasches Handeln erforderlich" sei. "Ich werde mit dem Bund, aber auch mit den Vertretern der Volkstheater-Privatstiftung intensive Gespräche führen", kündigte sie an. Kulturminister Gernot Blümel (ÖVP) sei bereits unterrichtet.

Zusätzliche Dotierung nötig

Zwar nicht direkt, aber zumindest durch die Blume, habe die Jury unter der Leitung von Vienna-Insurance-Group-Vorständin Judit Havasi auch zum Ausdruck gebracht, dass die Bewerber nicht ganz den Vorstellungen entsprochen hatten. Man erhoffe sich durch eine zusätzliche Dotierung eine Erweiterung des Interessenten-Kreisen um "jene Personen, die auf der Grundlage der jetzigen finanziellen Situation von einer Bewerbung bedauerlicherweise Abstand genommen haben".

Die Bilder des Tages:
Die Bilder des Tages

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(ek)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Summasumarum am 29.03.2019 21:12 Report Diesen Beitrag melden

    Kaup-Hasler vertreibt SPÖ-Wähler

    Kaup-Hasler ist eine Frechheit! Die Leute sich bewerben lassen, Signale in die Freie Szene und nach Österreich aussenden und nicht den Mut haben sich hinzustellen und eigentlich eh schon zu wissen wen man will. Und alle Bewerber über die Medien auszurichten, dass sie nicht Qualifiziert sind, bitte gehts noch?! Frechheit diese unprofessionelle Dame. Will die SPÖ die letzten Stimmen verlieren?! Ich wähle nie mehr SPÖ!!!

  • Mal ehrlich am 28.03.2019 11:00 Report Diesen Beitrag melden

    Bitte einfach schließen

    Wieso künstlich etwas finanziell stützen, was nicht mehr rentabel ist? Interessiert ja keinen mehr, das Kultur Angebot. Sollte wie ein Unternehmen, dass nicht erfolgreich ist einfach geschlossen werden. Wenn der Bedarf in Zukunft besteht, wird es sicher neue Kultur-Events geben, eben an anderen Stätten.

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Summasumarum am 29.03.2019 21:12 Report Diesen Beitrag melden

    Kaup-Hasler vertreibt SPÖ-Wähler

    Kaup-Hasler ist eine Frechheit! Die Leute sich bewerben lassen, Signale in die Freie Szene und nach Österreich aussenden und nicht den Mut haben sich hinzustellen und eigentlich eh schon zu wissen wen man will. Und alle Bewerber über die Medien auszurichten, dass sie nicht Qualifiziert sind, bitte gehts noch?! Frechheit diese unprofessionelle Dame. Will die SPÖ die letzten Stimmen verlieren?! Ich wähle nie mehr SPÖ!!!

  • Mal ehrlich am 28.03.2019 11:00 Report Diesen Beitrag melden

    Bitte einfach schließen

    Wieso künstlich etwas finanziell stützen, was nicht mehr rentabel ist? Interessiert ja keinen mehr, das Kultur Angebot. Sollte wie ein Unternehmen, dass nicht erfolgreich ist einfach geschlossen werden. Wenn der Bedarf in Zukunft besteht, wird es sicher neue Kultur-Events geben, eben an anderen Stätten.