Kult und Kitsch

25. November 2018 15:28; Akt: 25.11.2018 15:35 Print

Hugh-Hefner-Auktion zeigt seinen intimsten Besitz

Ende November geht es Playboy-Gründer Hugh Hefner an die Wäsche. 838 Dinge, vom Pyjama bis zum Kapitänskapperl werden versteigert.

Bildstrecke im Grossformat »
Auf diesem Foto aus dem Jahr 2011 spielte Hefner gut gelaunt den Hausherren: In der Playboy-Villa fand ein Jazz-Festival statt. Captain Hef hatte alles im Blick Kult: Hefner hatte mehrere Mützen wie diese. In seiner Villa inklusive Liebesgrotte fühlte er sich als Kapitän. Bling-Bling: Ein Onyx in Gold gefasst. Auch bei diesem "dezenten" Stück könnte Donald Trump sicher nur schwer widerstehen. Paris und ihre Schwester Nicky Hilton waren nicht die einzigen Stars, die sich an Hefners berühmte Pyjama kuschelten. Maßgeschneidert: Seine Seidenpyjamas ließ sich Hefner auf den Leib schneidern, dafür trug er sie sogar bei offiziellen Anlässen. Hef hatte sie in allen Farbschattierungen. Will man einen der Pyjamas erstehen, stehen die Chancen nicht schlecht. Direkter Draht zu den Bunnys: Sogar das Telefon in der Playboy-Villa war gebrandet. Dem berühmten Hasen begegnet man unter Hefners Sachen oft. Marilyn war Hefs erstes Covermodel und machte den Playboy zu dem, was er heute ist. Die berühmte Blondine findet man auf Krawatten, Bildern und natürlich auf Playboy-Ausgaben, die Hefner besaß. Sein berühmtestes Kleidungsstück: Seidenpyjama und Smoking-Jacket: So wurde Hefner zur Legende (Archivfoto 2010) Diese Jacke hat Hefner auf unzähligen Fotos getragen. Dementsprechend ist auch der Preis viel höher als bei seinen Smokings angesetzt. Kultig: In diesen Hauslatschen mit Monogramm schlurfte der Playboy-Gründer zwischen seinen Bunnys hin und her. Die Schuhe gibt es in verschiedensten Ausführungen, Hefner hatte eine Menge Paare Hugh Hefner hatte seine Playboy-Villa opulent ausgestattet. Alle Protz-Möbel kommen unter den Hammer. Diese güldenen Lampen sind nur ein Beispie für Hugh Hefners Geschmack, der dem von Donald Trump nicht unähnlich ist "Mr. Playboy" ist das männliche Plüsch-Gegenstück zu Hefner persönlich. Mit Martiniglas und Smoking soll er wohl ein Hase von Welt sein. Er ist zumindest streng limitiert und ein echtes Sammlerstück. Bildcredit: Julien Auctions

Zum Thema
Fehler gesehen?

Maßgeschneiderte Seiden-Pyjama, sein legendäres rotes Hausjackerl oder Schlapfen mit Monogramm, die von Fotos bekannt sind, befinden sich unter den Hunderten Dingen, die am 30.11. von Julian's Auctions versteigert werden.

Für über 800 verschiedene Hefner-Memorabilia kann geboten werden. Der Ausstellungngskatalog bietet jedem etwas, immer vorausgesetzt, man mag Gold und Kitsch. Von der Marilyn-Krawatte bis zum Playboy-gebrandeten Scooter mit integrierter Kühlbox ist alles dabei.

Bei der Einrichtung hatte der Playboy-Gründer einen Geschmack, der sich mit dem von Donald Trump messen konnte. Je goldiger, desto besser, war Hefs Motto.

Das Interesse ist trotzdem enorm. Für praktisch jedes der 838 Stücke wurden bereits Gebote abgegeben.

Pro Pyjama erwartet sich Julien's Auction zwischen 400 bis 600 Dollar, für die Hausjacke mehrere Tausend. Doch auch echte Schnäppchen sind dabei. Nur gegen das berühmte Hasenlogo sollte man nichts haben.

Home-Pornos aus Besitz verschwunden
Bei der Sichtung der Besitztümer fiel auf, dass weder Sextapes noch intime Nachrichten berühmter Persönlichkeiten unter den Dingen waren. Hefner soll schon Jahre vor seinem Tod eine mit Beton ausgekleidete Box anfertigen haben lassen. Dort packte er seine "Homevideos" hinein und ließ sie von seinem langjährigen Bodyguard im Ozean versenken. Ein Gentleman genießt und schweigt.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(lam)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.