Gewalt, Missbrauch, Bodyshaming

09. April 2019 19:14; Akt: 09.04.2019 20:41 Print

So schlimm soll es an der Ballettakademie zugehen

Es sind schwere Vorwürfe gegen die Ballettakademie an der Wiener Staatsoper: Schüler sollen gedemütigt, psychisch misshandelt, gar sexuell belästigt worden sein.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Wie der "Falter" in seiner neuen Ausgabe (Mittwoch) schildert, sollen an der Ballettschule der Wiener Staatsoper unerträgliche Zustände herrschen.

Mädchen und Buben sollen misshandelt, psychisch missbraucht, gedemütigt und in die Magersucht getrieben worden sein. Die Hauptvorwürfe:

Gewalt: "Blutig gekratzt, blau gezwickt"

Laut dem Bericht sollen sich einige Schülerinnen über eine "sadistische Lehrerin" beschwert haben. Die gebürtige Russin habe die Mädchen "getreten, blutig gekratzt, blau gezwickt und an den Haaren gerissen".

"Sie hat mich beim Training mit ihren langen Fingernägeln so gezwickt, dass ich blaue Flecken hatte", schildert eine Schülerin.

Die Betroffenen hätten sich immer wieder über die Lehrerin beschwert, zunächst allerdings ohne Erfolg. Sie sei lediglich mehrmals ermahnt worden.

Von "Erziehungsmethoden aus dem 19. Jahrhundert", mit denen den Kindern bewusst Angst gemacht worden sei, spricht die ehemalige Tanzlehrerin der Akademie, Sharon Booth.

Besonders brisant: Von der ehemaligen Direktorin der Ballettakademie, Jolantha Seyfried, wurde die "sadistische Lehrerin" hinausgeworfen. Später soll sie – wegen ihrer guten beruflichen "Qualifikationen" – von der jetzigen Direktorin Simona Noja allerdings wieder zurückgeholt worden sein. Im Jänner wurde ihr nach mehreren Beschwerden schließlich doch gekündigt.

Wie es im Artikel heißt, hat ein Team rund um Staatsoperndirektor Dominique Meyer den "Falter" bei der Aufarbeitung der Vorwürfe unterstützt und alle Vorwürfe offengelegt, welche die Kinder- und Jugendanwaltschaft bereits davor in vertraulichen Gesprächen dokumentiert hatte.

Bodyshaming: "Nur Wasser trinken und Kiwis essen"

Wie der "Falter" weiter schreibt, sollen viele Schülerinnen wegen ihrer Körper verspottet worden sein, was bei einigen Mädchen zu Essstörungen und letztlich Magersucht geführt habe. Pädagogische Pläne und Ernährungskonzepte für die Kinder würden fehlen.

"Eine Lehrerin riet uns, wir sollten eine Woche nur Wasser trinken und Kiwis essen, um schön schlank zu bleiben", schildert eine ehemalige Schülerin ihre Erfahrungen. Eine andere Lehrerin habe den Kindern geraten, sich nur von "faustgroßen Mahlzeiten" zu ernähren. Die ehemalige Schülerin der "Jugendstrafanstalt", wie sie selbst die Wiener Ballettakademie bezeichnet, unterrichtet heute selbst. Sie könne sich erinnern, dass ein Mädchen während der Tanzstunde gar in Ohnmacht gefallen sei.

Und obwohl das Ballett ein Hochleistungssport ist und daher eine psychologische und sportmedizinische Betreuung in vielen internationalen Opernhäusern selbstverständlich ist, sei das in Wien nicht der Fall – im Gegenteil: Selbst die notfallmedizinische Behandlung nach Unfällen lasse zu wünschen übrig, heißt es.

Manche Lehrer hätten laut den Ausführungen von Booth die Verantwortlichen über die unglaublichen Zustände informiert und ihre Sorgen über den Gesundheitszustand einiger Mädchen kundgetan. Doch die Bedenken wurden meist ignoriert. Einige pubertierende Schülerinnen sollen aufgrund der Unterernährung nicht mehr menstruieren haben, das Knochenwachstum, Zähne und Haarwuchs seien beeinträchtigt und auch der Herzrhythmus gestört worden.

Sexueller Missbrauch: Vor Schüler onaniert

Dem noch nicht genug, reichen die Vorwürfe bis hin zu sexuellen Übergriffen. Ein Schüler habe den "Falter" wissen lassen, dass er von einem Lehrer sexuell verführt worden sei.

Demnach hatte der Jugendliche Gefühle für einen männlichen Lehrer entwickelt, was dieser ausgenutzt haben soll. Der über 50-jährige Mann habe dem damals 16-Jährigen pornografische Videos vorgespielt, "ihn geküsst und im Auto vor ihm onaniert, gegen den Willen des Burschen".

Jener Lehrer wurde vom Dienst freigestellt, die Untersuchungen würden laufen.

Psychische Misshandlung: "Wurde gebrochen"

"Ich wurde psychisch gebrochen", schilderte eine ehemalige Schülerin, die nun selbst unterrichtet. Die Wiener Ballettakademie bezeichnete sie als "Jugendstrafanstalt".

"Die Kinder sind hier nur eine Ware, um die Oper zu bespielen", gibt auch Seyfried, die unter Ioan Holender die Akademie leitete, zu.

Die einstige Ballerina Gabriele Haslinger bemerkt dazu: "Die Eltern glauben, die Kinder in der Akademie in besten Händen zu wissen, aber das stimmt nicht."

Das sagen die Verantwortlichen

Die Recherchen zu den schwerwiegenden Vorwürfen, von denen der "Falter" berichtet, seien von der Oper unterstützt worden. Man wolle eine "lückenlose Aufklärung". Auch die Kinder- und Jugendanwaltschaft der Stadt Wien beschäftige sich bereits seit Monaten mit der Einrichtung. "Im Grunde hätten wir diesen Laden sofort zusperren müssen", wird ein Beamter zitiert.

Akademie-Direktorin Noja meint, die Sorgen der Schüler stets ernst genommen und regelmäßig Gespräche mit ihnen geführt zu haben. Gemeinsam mit Ballettchef Manuel Legris habe man stets auf Kritik reagiert. Jene "sadistische Lehrerin", von der weiter oben die Rede ist, wurde nach mehreren Verwarnungen im Jänner gekündigt, wird etwa betont.

Diese sagt zu den Vorwürfen übrigens: "Es tut mir leid, wenn die Mädchen gelitten haben."

Die jungen Tänzer seien laut Akademie sehr wohl von Schulärzten regelmäßig untersucht worden. Mit Lehrern habe es darüber hinaus Vereinbarungen gegeben, auf die Ernährung der Schüler zu achten.

Opern-Direktor Dominique Meyer verteidigt Noja: "Der Vorwurf, sie hätte sich nicht um die Beschwerden gekümmert, ist nicht haltbar", wird er zitiert.

Und in Zukunft?

Die Staatsoper wird bei der Staatsanwaltschaft eine Sachverhaltsdarstellung einbringen.

Zusätzlich möchte die Oper nun eine Ombudsstelle einrichten und Pädagogen in Sachen Sportmedizin, Ernährung und Gesundheitspädagogik fortbilden. Auch ein Fach "Body Awareness" soll ab Herbst verpflichtend eingeführt werden.

Blümel ordnet Sonderkommission an

Angesichts der schweren Anschuldigungen hat Kulturminister Gernot Blümel (ÖVP) nun die Bundestheaterholding mit der Einrichtung einer Sonderkommission beauftragt, wie er der APA mitteilte: "Ein Verhalten, wie das in den Vorwürfen angeprangerte, ist vollkommen inakzeptabel."

Sobald er von den Vorwürfen erfahren habe, habe er Holding-Geschäftsführer Christian Kircher mit der Einrichtung des Gremiums beauftragt, welches die Vorwürfe restlos klären soll, so Blümel laut APA.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(ek)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • soundmaster1957 am 09.04.2019 19:38 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    hr

    die gehören alle fristlos entlassen und eingesperrt. . die wissen gar nicht wie sehr diese jungen gelitten haben.. furchtbare Zustände. . und es wurde jahrelang hinweggeschaut seitens der verantwortlichen.. sperrt sie ein .. nichts anderes haben diese verdient

  • Sonnenschein am 10.04.2019 06:28 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    versteh ich nicht

    Was ich an der ganzen Sache sehr seltsam ist. Haben diese ganzen (Kinder) Opfer keine Eltern, denen sie sich anvertrauen hätten können?

  • Karin Weber am 09.04.2019 21:06 Report Diesen Beitrag melden

    Mehr als traurig!

    Und wie lange haben Damen u. Herren zugeschaut und nix unternommen ? Lauter Sadisten. Den Opernball schau ich mir nie mehr an.

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Sonnenschein am 10.04.2019 06:28 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    versteh ich nicht

    Was ich an der ganzen Sache sehr seltsam ist. Haben diese ganzen (Kinder) Opfer keine Eltern, denen sie sich anvertrauen hätten können?

  • Wm am 10.04.2019 00:16 Report Diesen Beitrag melden

    Wm

    Das gehört privatisiert oder geschlossen, bis Österreich wieder SCHULDENFREI ist

  • Nadine Weiss am 09.04.2019 22:08 Report Diesen Beitrag melden

    Mehr als traurig

    Eine Schande für Österreich !!

  • Karin Weber am 09.04.2019 21:06 Report Diesen Beitrag melden

    Mehr als traurig!

    Und wie lange haben Damen u. Herren zugeschaut und nix unternommen ? Lauter Sadisten. Den Opernball schau ich mir nie mehr an.

  • Isabell Hohenkofler am 09.04.2019 21:01 Report Diesen Beitrag melden

    Eine reine Schande

    Die sollen sich schämen in Wien, Meyer usw. Damen u. Herren !Wollen da glänzen und protzen alle Jahre. Und sowas will Österreich rpräsentieren.