Snowbombing Festival

12. April 2019 11:18; Akt: 12.04.2019 13:50 Print

Stormzy verweigert nach Rassismus-Eklat Tirol-Gig

Der Rapper wirft dem Sicherheitspersonal des Festivals "racial profiling" vor und weigerte sich, auf die Bühne zu gehen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Mit dem Snowbombing Festival klingt in Mayrhofen im Zillertal traditionell die Skisaison aus. Angesagte Acts dürfen dabei natürlich nicht fehlen, 2019 wurde der britische Rapper Stormzy als Headliner engagiert. Bei seiner Anreise passte noch alles, doch dann sagte der 25-Jährige den Gig kurzfristig ab. In einer Insta-Story erklärte er, Mitglieder seiner Crew seien rassistisch behandelt worden.

".... dass auch ich vor Wut kochen würde"

"Meine zutiefst empfundene Entschuldigung an alle, die hergekommen sind, um mich auftreten zu sehen. Ich bin ehrlich entrüstet, dass ihr eure Zeit und euer Geld verschwendet habt und das schmerzt mich mehr, als ihr wissen könnt."

"Das Letzte, das ich machen will, ist, jemanden im Stich zu lassen, der mich unterstützt hat. Also glaubt mir bitte, dass auch ich vor Wut kochen würde, wenn ich extra angereist wäre und Geld für die Show eines Musikers ausgegeben hätte, der dann in letzter Minute absagt."

"Nichtsdestotrotz, wenn ich diese drastischen Schritte unternehmen muss, um gegen Rassismus und ethnisches Profiling einzustehen, dann glaubt mir, ich mache sie."

Aggressiv und rassistisch

Der Manager und Freunde des Rappers wurden laut Stormzy Opfer von "racial profiling". Das Sicherheitspersonal habe sie aufgrund ihrer Hautfarbe "physisch aggressiv" nach Waffen durchsucht, die Festivalleitung habe sich für diese Vorgehensweise nicht entschuldigt.

Der "Guardian", eine von Großbritanniens größten Tageszeitungen, berichtet bereits über den Fall. Ein Sprecher der Veranstaltung zu den Vorwürfen: "Das Sicherheitspersonal von Snowbombing wurde darauf aufmerksam gemacht, dass eine Person möglicherweise eine Waffe bei sich trägt. Unserem Protokoll folgend wurden einige Anwesende, darunter Stormzys Manager, zum nächstgelegenen Ausgang eskortiert, durchsucht, aber keine Waffe bei ihnen gefunden."

"Das Management von Stormzy war unzufrieden mit der Art und Weise, in der [die Durchsuchung] stattgefunden hat, und daher wird Stormzy nicht auftreten."

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(lfd)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Mal ehrlich am 12.04.2019 12:48 Report Diesen Beitrag melden

    Von wegen Rassismus

    Ja, dann soll er wegbleiben, wenn er denkt er steht über dem Gesetz. Auch ich werde immer wieder beim Betreten von Festivals, Stadien usw durchsucht und abgetastet. Das hat nichts mit Rassismus zu tun, sondern mit der geisterskranken Welt, die solche Kontrollen notwendig machen. Nur weil er Rapper ist, heißt das nicht, dass er ein besserer oder unantastbarer Mensch ist. Soll nicht flennen, der Rapper. Schande über ihn, dass er seine 17 Fans im Stich lässt, diese können am wenigsten dafür

    einklappen einklappen
  • Bertl Schwarz am 12.04.2019 16:56 Report Diesen Beitrag melden

    Komplexler

    Na dann eben nicht. Ich bin auf dieses Rapper Gestottere eh nicht interessiert. Sollen die sich ihren Rassismus Komplex daheim ausleben.

  • Frieda am 12.04.2019 14:21 Report Diesen Beitrag melden

    Rassismus

    Wenn mich das nächste Mal ein schwarzer Polizist kontrolliert klag ich wegen Rassismus.

    einklappen einklappen

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Johann Hochstöger am 15.04.2019 10:04 Report Diesen Beitrag melden

    Achtung Ironie:

    Wie sollen wir ohne diese einzigartige Lichtgestalt weiterleben?

  • Dodo2340 am 14.04.2019 16:59 Report Diesen Beitrag melden

    Schadenersatzklage

    Kennt den jemand?? Hoffentlich klagt der Veranstalter ihn auf Schadenersatz, dass ihm nur so die Ohren schlackern.

  • So so am 12.04.2019 19:22 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Sprechdurchfall

    Na klar diese bedeutungslose Null hat schon gecheckt daß er mit der Rassismus Keule mehr Medienrummel bekommt als mit dem Abfall den er Musik nennt..

    • fireone am 13.04.2019 14:18 Report Diesen Beitrag melden

      BRAVO!!!

      Sehr gut erkannt!!!

    einklappen einklappen
  • Bertl Schwarz am 12.04.2019 16:56 Report Diesen Beitrag melden

    Komplexler

    Na dann eben nicht. Ich bin auf dieses Rapper Gestottere eh nicht interessiert. Sollen die sich ihren Rassismus Komplex daheim ausleben.

  • Frieda am 12.04.2019 14:21 Report Diesen Beitrag melden

    Rassismus

    Wenn mich das nächste Mal ein schwarzer Polizist kontrolliert klag ich wegen Rassismus.

    • Chris am 12.04.2019 16:06 Report Diesen Beitrag melden

      Da muss man wohl lange suchen....

      Wenn mich meine Errinerung nicht täuscht gibt es in Ö sage und schreibe einen Schwarzen Polizisten und der Arbeitet in Tirol... Könnte mich aber Täuschen...

    • toph am 12.04.2019 17:47 Report Diesen Beitrag melden

      Muss

      ja nicht in Österreich sein.

    • ray becker am 13.04.2019 21:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Chris

      und genau der wird den "rapper" durchsucht haben :-)

    einklappen einklappen