ESC-Zorn

29. Januar 2019 12:00; Akt: 29.01.2019 12:59 Print

"Österreich du dummes Huankind ich kill dich"

Hyäne Fischer darf nicht zum Song Contest 2019. Ihre prominenteste Befürworterin pudelt sich jetzt via Twitter auf.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Sensation ist ausgeblieben. Hyäne Fischer wird ihre mit Synths und Klischees herausgeputzte Heimat-Hymne "Im Rausch der Zeit" nicht auf der Bühne des Eurovision Song Contests zum Besten geben. Stattdessen geht PÆNDA für Österreich ins Rennen.

Umfrage
PÆNDA fährt für Österreich zum Song Contest. Eine gute Wahl?

Besonders hart scheint diese Entscheidung Stefanie Sargnagel zu treffen. Die Schriftstellerin hatte Hyäne Fischer von Anfang an via Twitter begleitet und mit ihrer Unterstützung dazu beigetragen, dass das Satire-Projekt zum medienwirksamen Spektakel wurde. Mehr Infos dazu finden Sie HIER.

Hyänes radikalisierte Ultras

Am 25. Jänner war Sargnagel noch guter Dinge gewesen - nach der Ankündigung von Österreichs ESC-Beauftragtem Eberhard Forcher, dass eine Frau die Nation beim Wettsingen vertreten würde:

Vier Tage später folgte die große Ernüchterung. Die Sängerin PÆNDA fährt im Mai nach Tel Aviv, wo sie am 16. Mai die Vorausscheidung bestreiten wird. Sarnagels Reaktion ("Österreich du dummes Huankind ich kill dich"), fiel heftig aus...

... ist aber wie alle Meldungen aus dem Umfeld von Hyäne Fischer mit Vorsicht zu genießen. Schließlich geht es hier um Satire, der eine oder andere Aufreger kommt da nicht ungelegen. Nicht vorsichts- sondern spaßhalber warnte Sargnagel auch gleich vor den radikalisierten Hyäne-Fischer-Ultras:

Hyäne mag gescheitert sein, hat den Song Contest aber trotzdem kräftig aufgepeppt.

Hyäne Fischer

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(lfd)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Joseph am 29.01.2019 14:30 Report Diesen Beitrag melden

    Herr

    Es gibt für Sargnagels Ausspruch, im österreichischen Strafrecht einen Paragraphen. Den § 248 StGB: " (1) Wer auf eine Art, daß die Tat einer breiten Öffentlichkeit bekannt wird, in gehässiger Weise die Republik Österreich oder eines ihrer Bundesländer beschimpft oder verächtlich macht, ist mit Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder mit Geldstrafe bis zu 720 Tagessätzen zu bestrafen...." "Satire" derf ned alles

    einklappen einklappen
  • Sender am 29.01.2019 13:49 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Halb so schlimm oder nicht?

    Eine Morddrohung, kann nicht als Satire verharmlost werden.

    einklappen einklappen
  • hueher am 29.01.2019 14:54 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    primitiv ganz einfach

    Ja, das sind unsere sogenannten Staatskünstler.......einfach primitiv !! Wenn ich jetzt das Wort Österreich vorne wegnehme und was anderes einsetze, dann bin ich natürlich ein böser Rechter, oder????

Die neuesten Leser-Kommentare

  • sabrina am 07.02.2019 20:58 Report Diesen Beitrag melden

    sargnagel ist egal

    witzig finde ich ja immer, dass die sargnagel dann immer empört reagiert, wenn sie frauenfeindliche mails erhält, die auf derselben künstlerischen(!!!!) wellenlänge wie ihr senf geschrieben sind.

  • Rendi Rußloh am 30.01.2019 17:46 Report Diesen Beitrag melden

    Unglaublich...

    diese Dame hat faschistische Züge. Alle anders denkende zu beschimpfen und als Rechts einzustufen ist äußerst bedenklich. Sollte froh sein, dass Sie in Österreich leben darf. Woanders würde diese hohle Nuss keinen Tag überleben....

  • Wiener am 30.01.2019 16:32 Report Diesen Beitrag melden

    Niveaulos !

    Ich war mal 1 Jahr lang an einer Sonderschule (keinen anderen Schulplatz gefunden ) . Dort wurde so gesprochen !

  • Anton K. am 30.01.2019 11:26 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Staatanpatzerin

    Dieser Schl...e sofort alle Subventionen und Unterstützungen streichen und einen medialen Stopp Ihrer Person beschließen. Bin gespannt wie lange sie das dann noch durchhält wenn nur mehr in den unnötigen Medien über sie berichtet wird.

  • Markus Obrian am 30.01.2019 10:26 Report Diesen Beitrag melden

    Künstler werden und alles beschimpfen!!

    Ganz einfach... Ab jetzt nennt sich jeder Künstler und Darsteller und nennt seine Beschimpfungen einfach Satire.... ISt ja nicht schlimm... Ist ja nur Künstlerin... und Einheimische... Aber wehe ein Künstler mit Migrationshinttergrund hätte das getan.. Dann würden hier ganz andere Kommentare stehen... Sowas geht nicht.. Und da gibt es mit § 248 StGB auch einen Punkt den Sie sich mal durchlesen sollte... Diese sogenannte Künstlerin