Wienerin Sanja

18. Dezember 2018 12:00; Akt: 18.12.2018 12:14 Print

"Bachelor"-Siegerin sorgt für Rassismus-Eklat

Die "Bachelor"-Gewinnerin aus Österreich lästert im Interview mit einem Schweizer Onlineportal über Ausländer.

"Bei uns sind alle gegen Ausländer", sagt Sanja vor laufender Kamera. (Video: Watson.ch)
Zum Thema
Fehler gesehen?

Am Montagabend stand die 26-jährige Wienerin Sanja als Gewinnerin des Schweizerischen "Bachelors" fest. Rosenkavalier Clive überreichte ihr die allerletzte Rose.

Nur einen Tag später sorgt die Österreicherin mit serbischen Wurzeln für Schlagzeilen anderer Natur. In einem Video-Interview mit dem Nachrichtenportal "Watson", bei dem sich alle drei Finalistinnen ein paar Fragen stellen mussten, nahm sich Sanja kein Blatt vor den Mund.

Als die Sprache auf das Wahlverhalten der jungen Damen kam, war die 26-Jährige sofort Feuer und Flamme für die SVP. "Sind das die Rechten?", fragte sie. "Ah, dann wäre ich dafür".

"Irgendwann die Nase voll von denen"

"Du bist doch selber Ausländerin" entgegnete dann ein anderes Mädchen. – "Trotzdem, bei uns sind alle gegen Ausländer. Weil wir zu viele davon haben", kontert Sanja daraufhin. Sie sei laut eigener Aussage selber sechs Jahre lang in der "Einwanderung" gewesen, wisse daher, wovon sie spreche. "Dann hast du irgendwann die Nase voll von denen."

"Außerdem bin ich kein Ausländer, weil ich habe die österreichische Staatsbürgerschaft", lässt sie ihre beiden Mitkandidatinnen wissen. Die reagieren mit entsetztem Gesichtsausdruck und betretenem Schweigen auf die verbalen Entgleisungen der 26-jährigen Wienerin.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(baf)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Christian am 18.12.2018 12:21 Report Diesen Beitrag melden

    Rassismus ist etwas ganz...

    ...anderes ! Die Dame hat sich in Österreich einfach nur assimiliert und genau das ist auch gut so ! Wir brauchen keine Integration sondern absolute Assimilation ! Das haben bei uns alle nach dem ersten Weltkrieg auch geschafft !

    einklappen einklappen
  • Ben am 18.12.2018 12:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Rassismus ?

    Wahrheit sie hat die Österreichische Staatsbürgerschaft und domit weder Serbin noch Ausländerin

    einklappen einklappen
  • zimbo am 18.12.2018 12:12 Report Diesen Beitrag melden

    Probleme mit Fakten !

    Offenbar gibts für soclche Aussagen keine vorgefertigte Reaktion, daher sinds Entgleisungen.

Die neuesten Leser-Kommentare

  • kai Schassse am 20.12.2018 10:33 Report Diesen Beitrag melden

    Wo ist da der Rassismus?

    Wiese Entgleisungen? Recht hat sie!!!

  • JonLingFu am 19.12.2018 17:45 Report Diesen Beitrag melden

    Traurige Wahrheit

    Die Frau stinkt, bis es nicht mehr geht. Einfach nur Kaxkhaufen. Macht auch noch die Österreicher schlecht.

  • TantePolly am 19.12.2018 09:01 Report Diesen Beitrag melden

    In Zukunft wird die Kommentarfunktion

    aufgelassen und stattdessen ein Sternderlsystem eingeführt. Da kann man dann nur mehr 1 bis 5 Sternderln der gehorsamsten Zustimmung vergeben und politisch unkorrekte Bemerkungen werden gar nicht mehr möglich sein - was die Zensur erspart und einiges Personal in der Redaktíon arbeitslos macht.

  • Wahrsager am 19.12.2018 08:43 Report Diesen Beitrag melden

    Respekt gefragt

    Wenn jemand in einem FREIEN LAND seine Meinung sagt, sorgt er gleich für einen Eklat, weil er einfach nicht in den linken Mainstream paßt. Wir haben freie Meinungsäußerung u. das ist auch von den Linken zu respektieren.

  • Renate Sommer am 19.12.2018 08:30 Report Diesen Beitrag melden

    Ich warte auf den Tag,

    an dem ich eingesperrt werde, weil ich nicht die Meinung einer Minderheit vertrete, die täglich mehr wird, weil sie sich klammheimlich den Gegebenheiten anpasst (nur nicht anecken!). Hatten wir das nicht schon einmal? ...später sagte man: "Wehret den Anfängen". Ja, wir habens wieder, nur von der anderen Seite diesmal. :-(