Aus dem dritten Stock

11. Februar 2018 11:52; Akt: 11.02.2018 14:43 Print

27-Jähriger wirft Hund aus dem Fenster - tot

Unfassbare Tat in Deutschland: Ein Syrer hat einen Hund aus einem Fenster im dritten Stock geworfen. Der Vierbeiner überlebte den Sturz nicht.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Vorfall passierte laut Polizei in der Nacht auf Sonntag in Straubing in Niederbayern.

Eine 27-Jähriger aus Syrien hatte einen Hund aus dem 3. Stock eines Wohnhauses geworfen. Der Vierbeiner schlug auf dem Boden auf und wurde schwer verletzt.

Der Hund wurde nach dem Sturz umgehend zur Tierrettung nach Regensburg gebracht. Der Arzt versuchte noch das Leben des Tieres noch zu retten, doch für den Kleinen kam bereits jede Hilfe zu spät. Er erlag wenig später seinen Verletzungen.

Hintergründe zur Tat unklar

Die Polizei schließt aus, dass das Tier eigenständig aus dem Fenster gesprungen ist.

Die Behörde hat die Ermittlungen bereits aufgenommen. Die genauen Hintergründe zur Tat sind vorerst noch völlig unklar. Der mutmaßliche Hunde-Werfer wurde angezeigt.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(wil)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Monika am 11.02.2018 13:31 Report Diesen Beitrag melden

    Tierquälerei

    Leider wird, wenn der typ neben der Anzeige denn eine Strafe erhält, diese nur sehr gering ausfallen wird. So etwas gehört viel härter bestraft. Nicht nur in Deutschland oder anderswo, sondern auch bei uns.

  • zisch09 am 11.02.2018 13:01 Report Diesen Beitrag melden

    Traurig um dem Hund

    Festnehmen und wegsperren. Ich frage mich immer wieder, was in den Köpfen vor sich geht. Man kann es einfach nicht glauben.

    einklappen einklappen
  • Michi am 11.02.2018 14:05 Report Diesen Beitrag melden

    "Wurde angezeigt" ...

    Wenn ich das schon lese, geht mir das G'impfte auf. Weggesperrt gehört der. Aber sofort!

    einklappen einklappen

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Tierfreund am 11.02.2018 19:38 Report Diesen Beitrag melden

    Skrupellos

    Abschieben. Wenn er Tiere skrupellos tötet wie geht er dann mit Menschen um die er nicht mag? Schuldspruch,Abschiebung,Einreiseverbot in die Europäische Union fertig.

  • Tierfreund am 11.02.2018 18:34 Report Diesen Beitrag melden

    Der Täter ist kein Mensch!

    Gut und die Völkerwanderung hat wieder ein Leben auf dem Gewissen ... "nur" ein Hund? Nein, ein Lebewesen, das gut und freundlich ist - Es gibt kein Tier, das eine derartige Bestie sein kann wie der Mensch. Ich hoffe dieser Verbrecher wird mit der vollsten Härte abgestraft und in seine Heimat abgeschoben. Wer Gewalt und Mord importiert kann auch im Kriegsgebiet bleiben

  • fehltwas am 11.02.2018 18:09 Report Diesen Beitrag melden

    Fehltwas

    Wo ist der Satz dass die Ausweisung nach Syrien beschlossen wurde ? Der Artikel kann doch nicht vollständig sein ?

    • Brigitte Hutter am 11.02.2018 19:09 Report Diesen Beitrag melden

      Unmenschlich

      leider wird dem unmöglichen Mensch, nichts passieren !

    einklappen einklappen
  • Melanie am 11.02.2018 17:43 Report Diesen Beitrag melden

    Rrrrrrrrrrrrrrr

    Solche Leute gehören weggesperrt!!!! Wenn ein Tier schon daran glauben muss, kann sich jeder vorstellen, wie er dann mit einen Menschen in Zukunft umgehen wird!!!!!!!!!!!!!!!!@

  • Kfir am 11.02.2018 17:41 Report Diesen Beitrag melden

    Es geschehen noch Wunder

    Erstaunlich ist, dass bereits zu Beginn der Meldung steht, dass der Täter ein Syrer ist. Das ist man von der Heute-"Redaktion" gar nicht gewöhnt. Der Wind scheint sich schön langsam zu drehen.

    • Alessi am 11.02.2018 23:12 Report Diesen Beitrag melden

      Es geschehen noch Wunder

      Es ist eine Österreichische Meldung - daher die Nennung der Herkunft

    einklappen einklappen