Todesfalle

20. Oktober 2017 09:14; Akt: 20.10.2017 11:46 Print

Alarm um IKEA-Kommode: Achtes Kind erschlagen!

Obwohl die Gefahr bekannt ist, sterben weiterhin Kinder wegen umfallender IKEA-Möbel. Besonders eine Kommode ist betroffen.

Obwohl zahlreiche Kinder starben, wird die IKEA-Kommode

Obwohl zahlreiche Kinder starben, wird die IKEA-Kommode "Malm" immer noch verkauft. Jetzt allerdings mit kostenloser Verankerung für die Wand ... (Bild: Screenshot eBay)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der kleine Jozef D. (2) hatte keine Chance. Als der Bub aus Kalifornien (USA) allein in seinem Kinderzimmer war, turnte er an den offenen Schubladen des IKEA-Kastens "Malm" herum – sein Todesurteil. Die Kommode kippte, begrub Jozef unter sich – sein Vater fand später die Leiche des Kindes. Traurige Bilanz: Es ist bereits das achte Kleinkind, das wegen einer IKEA-Kommode sterben musste.

Der Hammer ist: Seit Jahren steht "Malm" in der Kritik, weil Kinder dadurch ums Leben kamen. Und auch beim schwedischen Möbelgiganten ist das Problem längst bekannt. Geändert hat sich aber leider nicht viel: Noch immer gibt es den lebensgefährlichen Kasten zu kaufen. IKEA will sich dadurch aus der Verantwortung ziehen, indem nun Verankerungen im Paket dabei sind, mit der man die Kommode an der Wand befestigen kann, "netterweise" sogar kostenlos.

2016 zahlte IKEA drei betroffenen Familien 48 Millionen Euro

Doch der Fall Jozef D. zeigt, dass auch "nachgerüstete" Kommoden zur Todesfalle werden können. Ende 2016 hatten der schwedische Möbelhersteller und die Anwälte der betroffenen Eltern eine Einigung erzielt – demnach wollte IKEA 50 Millionen US-Dollar (48 Mio. Euro) an drei betroffene Familien zahlen. Außerdem wollte der Konzern 250.000 Dollar an Kinderkrankenhäuser und Kinderhilfsgruppen zahlen.

IKEA hatte im Sommer 2016 nach dem Tod der drei Kinder 36 Millionen Möbelstücke in den USA und Kanada zurückgerufen. Die Opfer kamen ums Leben, als Sechs- beziehungsweise Drei-Schubladen-Kommoden umkippten und sie erdrückten oder erstickten.

"Malm" kann zum halben Preis zurückgegeben werden

Kunden, die "Malm" und Co. gekauft haben, können sich den Preis erstatten lassen. Dies gilt für Stücke, die seit 2002 gekauft wurden. Ältere Möbel werden zum halben Preis zurückgenommen. Die Eltern des getöteten Jozef werden dadurch kaum zu trösten sein ...

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(tas)

Themen
Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen: