Versprechen eingelöst

31. Juli 2018 21:50; Akt: 31.07.2018 21:50 Print

Frankreich verbietet Handys an Schulen

Der französische Präsident Emmanuel Macron hat ein Wahlkampfversprechen eingelöst: Das Parlament hat ein gesetzliches Handyverbot an Schulen beschlossen.

(Symbolbild) (Bild: iStock)

(Symbolbild) (Bild: iStock)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Das französische Parlament hat ein gesetzliches Handyverbot an Frankreichs Schulen beschlossen. Liberale und Abgeordnete der Regierungspartei La République en Marche stimmten am Montag in letzter Lesung in der Nationalversammlung für die Regelung, während Vertreter linker und konservativer Parteien sich enthielten. Die Initiative war ein Wahlkampfversprechen von Präsident Emmanuel Macron. Die Opposition sieht darin eine Scheinlösung.

Umfrage
Was halten Sie von einem Handy-Komplettverbot an Schulen?
58 %
17 %
24 %
1 %
Insgesamt 337 Teilnehmer

Das Handyverbot wird an Vorschulen, Grundschulen und weiterführenden Schulen gelten. Es betrifft demnach Kinder und Schüler im Alter von drei bis 15 Jahren. Französische Gymnasien (Lycées) haben die Möglichkeit, ebenfalls ein Handyverbot einzuführen, sind aber nicht dazu verpflichtet.

Komplettverbot

Die neue Regelung sieht ein Komplettverbot internetfähiger Geräte wie Handys, Tablets und Smartwatches in allen Räumlichkeiten und bei schulischen Aktivitäten auch außerhalb des Schulgebäudes vor. Ausnahmen gibt es für den Gebrauch für den Unterricht selbst sowie für Kinder mit einer Behinderung.

Seit 2010 gilt in Frankreich bereits ein Gesetz, das die Handynutzung während des Unterrichts verbietet. Bildungsminister Jean-Michel Blanquer hielt die bisherige Regelung jedoch für wenig effektiv. Diese habe nicht flächendeckend gegolten und über keine solide Rechtsgrundlage verfügt.

"Botschaft an die Gesellschaft"

Das neue Gesetz befördere Frankreich "ins 21. Jahrhundert", erklärte er. "Es sendet eine Botschaft an die französische Gesellschaft" sowie an andere Länder in der Welt.

Knapp neun von zehn französischen Jugendlichen zwischen zwölf und 17 Jahren besitzen ein Smartphone. Verfechter des neuen Gesetzes argumentierten unter anderem, die Handynutzung störe die Aufmerksamkeit im Unterricht, das Schulklima und reduziere die körperliche Betätigung auf den Schulhöfen.

Kritiker des Verbots erklärten dagegen, die bisherige Regelung sei ausreichend gewesen. Sie warnten zudem vor "logistischen Problemen und den Kosten" für die Aufbewahrung der Handys.

Die Bilder des Tages

Die Bilder des Tages

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(chk/afp)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Andrea am 01.08.2018 05:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    ...find ich gut!

    Sollen sie halt den Unterricht SO gedtalten, dass ihn die Kids interessant finden! Bei manchen Unterrichtsstunden und Lehrern schläft einem ja das Gesicht ein! Hatten auch die Erfahrung damit gemacht. Allerdings gab es damals noch andere Ablenkungsmöglichkeiten als Handys... Dass es in Vor- und Grundschulen keine gwben soll, find ich gut. Wozu braucht so ein Zwerg auch schon eines? Die Kleinen sollten nicht so bald mit diesem Medium konfrontiert werden sondern die Welt normal erfahren - wie es wir in dem Alter noch taten!

    einklappen einklappen
  • Heimatland am 01.08.2018 07:51 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    mit der Zeit gehen - reagieren

    Wäre bei uns auch dringend notwendig! Nicht nur, weil Schüler abgelenkt werden, sondern weil das Smartphone auch ganz neue Möglichkeiten bietet zu schwindeln.

  • Mona T. am 01.08.2018 09:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Handyverbot

    Bravo! Sollte bei uns auch möglich sein. Schüler wären nicht dauernd abgelenkt, und die Halswirbelsäule wäre entspannter....bekommen sowieso alle Schäden vom Handy klotzen.

Die neuesten Leser-Kommentare

  • eeeeeee am 01.08.2018 11:28 Report Diesen Beitrag melden

    Wetten Dass

    Wetten Dass`..? Die Tausende Handys werden in 1 Raum aufbewahrt, am 2. Tag wird dort dann schon eingebrochen. Tausend Handys = 1000x500 500.000 Rentabel, oder?

  • Mona T. am 01.08.2018 09:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Handyverbot

    Bravo! Sollte bei uns auch möglich sein. Schüler wären nicht dauernd abgelenkt, und die Halswirbelsäule wäre entspannter....bekommen sowieso alle Schäden vom Handy klotzen.

  • Heimatland am 01.08.2018 07:51 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    mit der Zeit gehen - reagieren

    Wäre bei uns auch dringend notwendig! Nicht nur, weil Schüler abgelenkt werden, sondern weil das Smartphone auch ganz neue Möglichkeiten bietet zu schwindeln.

  • Andrea am 01.08.2018 05:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    ...find ich gut!

    Sollen sie halt den Unterricht SO gedtalten, dass ihn die Kids interessant finden! Bei manchen Unterrichtsstunden und Lehrern schläft einem ja das Gesicht ein! Hatten auch die Erfahrung damit gemacht. Allerdings gab es damals noch andere Ablenkungsmöglichkeiten als Handys... Dass es in Vor- und Grundschulen keine gwben soll, find ich gut. Wozu braucht so ein Zwerg auch schon eines? Die Kleinen sollten nicht so bald mit diesem Medium konfrontiert werden sondern die Welt normal erfahren - wie es wir in dem Alter noch taten!

    • Hans am 01.08.2018 09:05 Report Diesen Beitrag melden

      Ein Lehrer

      wird es wohl nicht schaffen, den U. interessanter zu gestalten als es Youporn tut.

    einklappen einklappen
  • huibuh am 31.07.2018 23:03 Report Diesen Beitrag melden

    Was bringt mehr?

    Alles verbieten oder den Nachwuchs richtig erziehen?