Panne am Weg nach Teneriffa

11. Februar 2019 19:25; Akt: 11.02.2019 19:39 Print

Kein Teewasser an Bord – Flieger muss notlanden

Weil zu wenig Wasser für Tee und Kaffee an Bord war, musste ein britischer Flieger einen Zwischenstopp einlegen. "Typisch Briten", scherzen User im Netz.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Eine Boeing 737 der britischen Billig-Airline Jet2 musste auf dem Weg von Glasgow nach Teneriffa einen Zwischenstopp in Manchester einlegen. Der Grund: Die Maschine hatte nicht genügend Wasser für Heißgetränke an Bord.

Wie "Aerotime News" berichtet, war der Flieger rund eine Stunde nach dem Start vom Flughafen Glasgow zum Airport Manchester umgeleitet worden. Den Grund dafür erklärte die Airline wenig später. "Es gab ein technisches Problem mit dem Wasser an Bord. Es gab kein Wasser für Tee und Kaffee", so eine Jet2-Sprecherin. Tatsächlich gab es überhaupt kein fließendes Wasser, auch nicht auf den Toiletten, was die Situation schon etwas ernster macht.

Die Passagiere mussten in Manchester in eine andere Maschine umsteigen, was bei vielen Betroffenen dennoch für großen Ärger sorgte. Eine Reisende wetterte auf Twitter: "Urlaub ruiniert, bevor er überhaupt begonnen hat."



Dass es noch viel schlimmer geht, bewies ein Vorfall vor wenigen Wochen in Goose Bay. Wegen eines medizinischen Notfalls musste eine US-Linienmaschine auf dem Weg nach Hongkong in Kanada landen. Dann ging nichts mehr, denn die Kälte von minus 30 Grad ließt die Tür zufrieren. Die Passagiere mussten 16 Stunden an Bord ausharren.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(ek)

Themen
Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Urlauber am 12.02.2019 02:24 Report Diesen Beitrag melden

    Gibts alles

    Ich hatte einen Flug mit Bahamasair. Die hatten keine Maschine mehr frei. Aber auch keine Hotelzimmer. Musste auf dem Flughafen Nassau übernachten und bin erst am dritten Tag nach Hause gekommen.

  • Desert Eagle am 12.02.2019 23:26 Report Diesen Beitrag melden

    Die spinnen, die Briten.

    Es weiß doch jeder, daß die Briten täglich ihr Täßchen heißes Wasser mit ein paar Tropfen Milch wollen.

  • o a am 11.02.2019 19:58 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    herr

    Bleibts im Urlaub daham. Ist umweltschonender.

    einklappen einklappen

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Desert Eagle am 12.02.2019 23:26 Report Diesen Beitrag melden

    Die spinnen, die Briten.

    Es weiß doch jeder, daß die Briten täglich ihr Täßchen heißes Wasser mit ein paar Tropfen Milch wollen.

  • Urlauber am 12.02.2019 02:24 Report Diesen Beitrag melden

    Gibts alles

    Ich hatte einen Flug mit Bahamasair. Die hatten keine Maschine mehr frei. Aber auch keine Hotelzimmer. Musste auf dem Flughafen Nassau übernachten und bin erst am dritten Tag nach Hause gekommen.

  • Hannelore am 11.02.2019 22:07 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Fünf Uhr? Ist Tea Time

    Die ersten Auswirkungen des Brexit! Keinen Tee für Engländer? Tipp wie wär's mit Natursekt!

    • Nicht Gemacht am 11.02.2019 23:40 Report Diesen Beitrag melden

      Berichte

      Flug DY1933 sollte die Passagiere am vergangenen Freitag (14. Dezember) eigentlich von Dubai nach Oslo bringen. Doch die Boeing 737 Max 8 von Norwegian machte unterwegs Probleme. Wegen einer technischen Fehlfunktion entschieden sich die Piloten, außerplanmäßig im iranischen Shiraz zu landen. Hat nichts mit Brexit zu tun. Gibt viele dieser Vorfälle, die meisten werden leider nicht berichtet.

    einklappen einklappen
  • o a am 11.02.2019 19:58 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    herr

    Bleibts im Urlaub daham. Ist umweltschonender.

    • Berichterstattung am 11.02.2019 23:41 Report Diesen Beitrag melden

      Urlaubsreisen

      Mit drei Tagen Verspätung sind die Passagiere von AF116 von Paris nach Shanghai an diesem Mittwoch doch an ihrem Zielflughafen angekommen. Die 282 Passagiere und Crew-Mitglieder mussten im sibirischen Irkutsk ein drittes Flugzeug abwarten, bevor sie weiterfliegen konnten. Einige waren sicher genervt. Doch andere blieben ganz cool.

    einklappen einklappen