Für Indien

26. Februar 2019 11:56; Akt: 26.02.2019 11:56 Print

Lockheed Martin stellt neuen Kampfjet F-21 vor

von hos - Auf der Rüstungsmesse Aero India hat der US-Rüstungskonzern seinen neuen hochmodernen Kampfjet F-21 für die indische Luftwaffe vorgestellt.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der US-Rüstungskonzern Lockheed Martin hat auf der Rüstungsmesse Aero India seinen neuesten Kampfjet präsentiert. Der F-21 wird in Zusammenarbeit mit dem indischen Rüstungskonzern Tata Advanced Systems für die indische Luftwaffe gebaut.

Der F-21 ist allerdings keine Neuentwicklung, sondern eine verbesserte Variante des Mehrzweck-Kampfjets F-16 (Fighting Falcon). Der F-16, der Ende der 1970er Jahre bei der US-Luftwaffe in Dienst gestellt und bereits in 25 Länder exportiert wurde, ist ein wahrer Exportschlager und einer der erfolgreichsten und erprobtesten Kampfjet-Modelle, die weltweit derzeit im Dienst sind.

Mit dem Umbau bzw. der Aufrüstung zum F-21 soll das bewährte Modell für das 21. Jahrhundert fit gemacht werden. Der F-21 soll zur Gänze in Indien gebaut werden. Der Rüstungsdeal ist 15 Milliarden US-Dollar schwer.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

Themen
Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Sabrina am 26.02.2019 14:57 Report Diesen Beitrag melden

    Teuroflighter raus

    Und F21 rein, so einfach und dann mit den CH Freunden die Alpen schützen.

    einklappen einklappen

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Sabrina am 26.02.2019 14:57 Report Diesen Beitrag melden

    Teuroflighter raus

    Und F21 rein, so einfach und dann mit den CH Freunden die Alpen schützen.

    • Realist am 27.02.2019 12:22 Report Diesen Beitrag melden

      keine Freunde

      1. sind die Schweizer nicht unsere Freunde, ließ mal regelmäßig Schweizer Tageszeitungen, und 2. lehnt die FPÖ (Verteitigungsministerium) die USA ja ab. Also werden es wohl Russische Flugzeuge werden. Dort sind die Schmiergeldzahlungen auch höher.

    einklappen einklappen