29 Tote

18. April 2019 07:43; Akt: 18.04.2019 08:44 Print

Video zeigt tödlichen Busunfall auf Madeira

Nach dem Busunglück auf der portugiesischen Insel Madeira, bei dem 29 Deutsche ums Leben kamen, ist nun ein Video aufgetaucht, das den Moment des Unfalls zeigt.

Bildstrecke im Grossformat »
Die Einsatzkräfte am Unglücksort in Canico, Santa Cruz, auf der portugiesischen Insel Madeira. 29 Menschen sind ums Leben gekommen (17. April 2019). Die Einsatzkräfte am Unglücksort in Canico, Santa Cruz, auf der portugiesischen Insel Madeira. 29 Menschen sind ums Leben gekommen (17. April 2019). Die Einsatzkräfte am Unglücksort in Canico, Santa Cruz, auf der portugiesischen Insel Madeira. 29 Menschen sind ums Leben gekommen (17. April 2019). Die Einsatzkräfte am Unglücksort in Canico, Santa Cruz, auf der portugiesischen Insel Madeira. 29 Menschen sind ums Leben gekommen (17. April 2019). Die Einsatzkräfte am Unglücksort in Canico, Santa Cruz, auf der portugiesischen Insel Madeira. 29 Menschen sind ums Leben gekommen (17. April 2019). Die Einsatzkräfte am Unglücksort in Canico, Santa Cruz, auf der portugiesischen Insel Madeira. 29 Menschen sind ums Leben gekommen (17. April 2019). Die Einsatzkräfte am Unglücksort in Canico, Santa Cruz, auf der portugiesischen Insel Madeira. 29 Menschen sind ums Leben gekommen (17. April 2019). Die Einsatzkräfte am Unglücksort in Canico, Santa Cruz, auf der portugiesischen Insel Madeira. 29 Menschen sind ums Leben gekommen (17. April 2019). Die Einsatzkräfte am Unglücksort in Canico, Santa Cruz, auf der portugiesischen Insel Madeira. 29 Menschen sind ums Leben gekommen (17. April 2019). Die Einsatzkräfte am Unglücksort in Canico, Santa Cruz, auf der portugiesischen Insel Madeira. 29 Menschen sind ums Leben gekommen (17. April 2019). Die Einsatzkräfte am Unglücksort in Canico, Santa Cruz, auf der portugiesischen Insel Madeira. 29 Menschen sind ums Leben gekommen (17. April 2019). Die Einsatzkräfte am Unglücksort in Canico, Santa Cruz, auf der portugiesischen Insel Madeira. 29 Menschen sind ums Leben gekommen (17. April 2019). Die Einsatzkräfte am Unglücksort in Canico, Santa Cruz, auf der portugiesischen Insel Madeira. 29 Menschen sind ums Leben gekommen (17. April 2019). Die Einsatzkräfte am Unglücksort in Canico, Santa Cruz, auf der portugiesischen Insel Madeira. 29 Menschen sind ums Leben gekommen (17. April 2019). Die Einsatzkräfte am Unglücksort in Canico, Santa Cruz, auf der portugiesischen Insel Madeira. 29 Menschen sind ums Leben gekommen (17. April 2019). Die Einsatzkräfte am Unglücksort in Canico, Santa Cruz, auf der portugiesischen Insel Madeira. 29 Menschen sind ums Leben gekommen (17. April 2019). Die Einsatzkräfte am Unglücksort in Canico, Santa Cruz, auf der portugiesischen Insel Madeira. 29 Menschen sind ums Leben gekommen (17. April 2019).

Zum Thema
Fehler gesehen?

Bei dem Busunglück auf der Ferieninsel Madeira verunglückten am Mittwoch 29 Touristen aus Deutschland - "Heute.at" berichtete.

Der mit mehr als 50 Passagieren besetzte Reisebus kam von der Straße ab, rutschte eine Böschung hinunter und stürzte auf ein Haus.

Ein Amateurvideo, das einem portugiesischen Fernsehsender zugespielt wurde, zeigt den Busunfall. Darauf ist der Bus zu sehen, wie er über die Böschung stürzt.


Quelle: Tamedia

Untersuchung eingeleitet

Die genaue Unfallursache ist derzeit noch völlig unklar. Die Staatsanwaltschaft hat bereits eine Untersuchung eingeleitet.

Medienberichten zufolge könnte ein mechanisches Problem der Grund gewesen sein - entweder ein Bremsausfall oder ein eingeklemmtes Gaspedal.

Der Vizepräsident der Regionalregierung, Pedro Calado, bat um Geduld und nannte jegliche Mutmaßungen zu der Unglücksursache "verfrüht".

Bus-Inhaber hilft bei Aufklärung

Der Inhaber des Unglücksfahrzeugs will bei der Aufklärung helfen. "Es ist unser Wille und unser Bestreben, dass alle Fakten, Gründe und Verantwortlichkeiten des Unfalls ermittelt werden", zitierte die portugiesische Nachrichtenagentur Lusa am Donnerstag aus einer Mitteilung des Verkehrsunternehmens SAM. "Wir werden uneingeschränkt mit den Ermittlungsbehörden zusammenarbeiten."

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(wil)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Alex am 18.04.2019 07:50 Report Diesen Beitrag melden

    Furchtbar

    Jeder der so eine Bustour auf einer Ferieninsel mitgemacht hat, wundert sich dass so etwas nicht öfter passiert!

  • Helene am 18.04.2019 08:31 Report Diesen Beitrag melden

    Traurig

    Ich habe mich noch nie bei einer Busfahrt so gefürchtet, wie auf Madeira. Die Chauffeure fahren die schmalen und steilen Straßen abnormal schnell.

  • Klaus Peter Schrenzer am 18.04.2019 13:28 Report Diesen Beitrag melden

    Sehr geschmackvoll

    Die Werbung die man über sich ergehen lassen muß ist schon etwas schräg. Zuerst stürzten sich Schifahrer in die Tiefe, dann Mountainbiker, danach Fallschirmspringer und zum Höhepunkt der Bus??? Danke Wr. Städtische

    einklappen einklappen

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Klaus Peter Schrenzer am 18.04.2019 13:28 Report Diesen Beitrag melden

    Sehr geschmackvoll

    Die Werbung die man über sich ergehen lassen muß ist schon etwas schräg. Zuerst stürzten sich Schifahrer in die Tiefe, dann Mountainbiker, danach Fallschirmspringer und zum Höhepunkt der Bus??? Danke Wr. Städtische

    • Desert Eagle am 18.04.2019 16:17 Report Diesen Beitrag melden

      Gibt es immer noch

      Leute, die keine Werbeblocker installiert haben?

    • üpouztrre am 18.04.2019 20:18 Report Diesen Beitrag melden

      qwertzuiopü

      Das nutz nix..Denn bia man Posten kann muss man 10 müber Werbung runterscrollen...

    einklappen einklappen
  • Susi am 18.04.2019 12:59 Report Diesen Beitrag melden

    Betroffen

    Wir sind voriges Jahr mit genau diesem Bus unterwegs gewesen. Mir lief die Gänsehaut, als ich das Kennzeichen erkannte. Gleich nach einem der gefährlichsten Flughäfen, die gefährlichsten Straßen. Trotzdem eine wunderschöne Insel. Beileid allen Betroffenen

  • Helene am 18.04.2019 08:31 Report Diesen Beitrag melden

    Traurig

    Ich habe mich noch nie bei einer Busfahrt so gefürchtet, wie auf Madeira. Die Chauffeure fahren die schmalen und steilen Straßen abnormal schnell.

  • Alex am 18.04.2019 07:50 Report Diesen Beitrag melden

    Furchtbar

    Jeder der so eine Bustour auf einer Ferieninsel mitgemacht hat, wundert sich dass so etwas nicht öfter passiert!