Drama in Kansas

30. Dezember 2017 10:20; Akt: 30.12.2017 12:13 Print

Mann wegen "Call of Duty"-Streit erschossen

Wegen einem Streit im Internet unter Gamern soll es in den USA zu einem tragischen Todesfall gekommen sein.

Das amerikanische Fernsehen berichtete über den Fall.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Tod eines Mannes am Donnerstagabend (Ortszeit) in Wichita (US-Bundesstaat Kansas) soll in Zusammenhang mit einem bösen Streich unter Spielern des Shooter-Games "Call of Duty" stehen. Das behaupten Mitglieder der Gaming-Community auf Twitter.

Umfrage
Spielen Sie "Call of Duty"?

Die Polizei hatte auf einen Notruf reagiert und den 28-jährigen Andrew F. erschossen. Ein unbekannter Anrufer hatte behauptet, es hätte eine Schießerei und Geiselnahme gegeben.

Online-Streit soll eskaliert sein

Es soll sich um sogenanntes "Swatting" gehandelt haben. Bei dieser Art von "Streich" wird die Polizei wegen einer gefährlichen Situation alarmiert, die gar nicht existiert. In der Vergangenheit wurden immer wieder Polizeieinheiten wegen vermeintlicher Geiselnahmen gerufen, die sich als Streiche herausstellten.

In diesem Fall soll ein Streit um eine 2-Dollar-Wette eskaliert sein. Ein Gamer schrieb "Ich habe niemanden getötet weil ich keine Waffe trage und kein Mitglied der Spezialenheit bin" auf Twitter, nachdem er von Usern beschuldigt worden war, den Anruf getätigt zu haben. Sein Account wurde über Nacht gesperrt.

Laut der Community gab das eigentlich geplante Opfer der Aktion eine falsche Adresse preis. Die Polizei fuhr daher zu Andrew F.s Haus. F. spielt laut Angaben seiner Familie gar keine Videospiele.

Ermittlungen laufen

Der Vorfall wird von der Polizei untersucht. Das Opfer soll seine Arme zuerst gesenkt und dann wieder ruckartig in die Höhe gerissen haben. Jener Polizist, aus dessen Waffe der tödliche Schuss kam, wurde beurlaubt. F. hinterlässt zwei Kinder im Alter von zwei und sieben Jahren.

Die Bilder des Tages

Die Bilder des Tages

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

(lu)

Themen
Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Ich am 01.01.2018 12:53 Report Diesen Beitrag melden

    Ich

    Die haben alle ersten und Schutz hinter Auto und vollautomatische Waffen und waren sicher 20-30 gegen einen da zuerst zu schießen sollte abgestraft werden

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Ich am 01.01.2018 12:53 Report Diesen Beitrag melden

    Ich

    Die haben alle ersten und Schutz hinter Auto und vollautomatische Waffen und waren sicher 20-30 gegen einen da zuerst zu schießen sollte abgestraft werden