Bus überschlug sich

17. April 2019 21:07; Akt: 17.04.2019 23:10 Print

Busunglück auf Madeira: Dutzende Touristen tot

Der Bus einer deutschen Reisegruppe stürzte im Süden Madeiras über eine Böschung und überschlug sich. Mindestens 28 der mehr als 50 Insassen sind tot.

Bildstrecke im Grossformat »
Die Einsatzkräfte am Unglücksort in Canico, Santa Cruz, auf der portugiesischen Insel Madeira. 29 Menschen sind ums Leben gekommen (17. April 2019). Die Einsatzkräfte am Unglücksort in Canico, Santa Cruz, auf der portugiesischen Insel Madeira. 29 Menschen sind ums Leben gekommen (17. April 2019). Die Einsatzkräfte am Unglücksort in Canico, Santa Cruz, auf der portugiesischen Insel Madeira. 29 Menschen sind ums Leben gekommen (17. April 2019). Die Einsatzkräfte am Unglücksort in Canico, Santa Cruz, auf der portugiesischen Insel Madeira. 29 Menschen sind ums Leben gekommen (17. April 2019). Die Einsatzkräfte am Unglücksort in Canico, Santa Cruz, auf der portugiesischen Insel Madeira. 29 Menschen sind ums Leben gekommen (17. April 2019). Die Einsatzkräfte am Unglücksort in Canico, Santa Cruz, auf der portugiesischen Insel Madeira. 29 Menschen sind ums Leben gekommen (17. April 2019). Die Einsatzkräfte am Unglücksort in Canico, Santa Cruz, auf der portugiesischen Insel Madeira. 29 Menschen sind ums Leben gekommen (17. April 2019). Die Einsatzkräfte am Unglücksort in Canico, Santa Cruz, auf der portugiesischen Insel Madeira. 29 Menschen sind ums Leben gekommen (17. April 2019). Die Einsatzkräfte am Unglücksort in Canico, Santa Cruz, auf der portugiesischen Insel Madeira. 29 Menschen sind ums Leben gekommen (17. April 2019). Die Einsatzkräfte am Unglücksort in Canico, Santa Cruz, auf der portugiesischen Insel Madeira. 29 Menschen sind ums Leben gekommen (17. April 2019). Die Einsatzkräfte am Unglücksort in Canico, Santa Cruz, auf der portugiesischen Insel Madeira. 29 Menschen sind ums Leben gekommen (17. April 2019). Die Einsatzkräfte am Unglücksort in Canico, Santa Cruz, auf der portugiesischen Insel Madeira. 29 Menschen sind ums Leben gekommen (17. April 2019). Die Einsatzkräfte am Unglücksort in Canico, Santa Cruz, auf der portugiesischen Insel Madeira. 29 Menschen sind ums Leben gekommen (17. April 2019). Die Einsatzkräfte am Unglücksort in Canico, Santa Cruz, auf der portugiesischen Insel Madeira. 29 Menschen sind ums Leben gekommen (17. April 2019). Die Einsatzkräfte am Unglücksort in Canico, Santa Cruz, auf der portugiesischen Insel Madeira. 29 Menschen sind ums Leben gekommen (17. April 2019). Die Einsatzkräfte am Unglücksort in Canico, Santa Cruz, auf der portugiesischen Insel Madeira. 29 Menschen sind ums Leben gekommen (17. April 2019). Die Einsatzkräfte am Unglücksort in Canico, Santa Cruz, auf der portugiesischen Insel Madeira. 29 Menschen sind ums Leben gekommen (17. April 2019).

Zum Thema
Fehler gesehen?

Auf der portugiesischen Atlantikinsel Madeira ist es Mittwochabend gegen 18.30 Uhr Ortszeit zu einem tragischen Unglück gekommen: Ein Reisebus ist aus bisher ungeklärter Ursache in Caniço (Santa Cruz) im Süden der Insel von der Straße abgestürzt. Das Fahrzeug kam nach einem Überschlag auf der Böschung unterhalb eines Hotels zu liegen.

Wie die portugiesische Nachrichtenagentur LUSA meldet, sind mindestens 28 Menschen – elf Männer und 17 Frauen – ums Leben gekommen. Es soll sich dabei allesamt um Mitglieder einer Reisegruppe aus Deutschland handeln. Insgesamt hätten sich nach unterschiedlich lautenden Medienberichten zwischen 50 und 55 Personen in dem Fahrzeug befunden.

Österreicher unter den Opfern?

Sowohl der Chauffeur als auch der Tourleiter, beide sind Portugiesen, sollen mit Verletzungen in ein Krankenhaus in der Hauptstadt Funchal gebracht worden sein. Zudem sind 22 Urlauber wegen Verletzungen unbestimmten Grades in Behandlung.

Wie auf Bilder zu sehen ist, handelt es sich bei den verletzten Reisenden um Menschen höheren Alters. Die Blumeninsel Madeira gilt besonders unter Pensionisten als beliebtes Urlaubsziel.

Ob auch Österreicher unter den Opfern sind, ist derzeit noch unklar. Eine Überprüfung läuft aktuell, wie eine Sprecherin des Außenamtes gegenüber "Heute.at" sagte.

Auch Luftwaffe im Rettungseinsatz

Der portugiesische Präsident Marcelo Rebelo de Sousa hat angekündigt selbst nach Madeira reisen zu wollen, allerdings erst, wenn alle Verletzten versorgt sind. Da die Luftwaffe derzeit ebenfalls im Rettungseinsatz steht und mögliche Krankentransporte auf das Festland übernehmen wird, sollen keine Kräfte für einen etwaigen Geleitschutz abgezogen werden müssen.

Die Bilder des Tages
Die Bilder des Tages

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(fss/rcp)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • driver55 am 17.04.2019 21:48 Report Diesen Beitrag melden

    Schlimmer geht es nicht

    Wir waren erst am 26.03. mit der AIDA in Madeira und hatten eine Busfahrt zum Nonnental über Horrorstraßen, d.h. extrem schmal und extrem kurvig und neben der Straße 300 oder 400 Meter Abgrund! Stimmt mich mehr als nachdenklich! Bei der Fahrt haben sicher alle unbewusst an ein solches Unglück gedacht!

  • Christine am 17.04.2019 22:55 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Unglück Madeira

    Jeder schreit jetzt zwecks Notre DAM!!bei diesem Unglück sind Menschen ums Leben gekommen.ich wünsche allen Angehörigen ganz viel Kraft in der schweren Zeit.

    einklappen einklappen
  • Josef am 17.04.2019 22:25 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    In Österreich auch schön

    Darum fahre ich nicht auf Urlaub.

    einklappen einklappen

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Metatron am 18.04.2019 04:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Bus

    Bereits 1889 als Zulieferer in Ormaiztegi (Baskenland, Spanien) aktiv, hat sich Irizar ab 1927 zum Aufbauer von Reisebussen entwickelt. Basis sind bis heute Fahrgestelle aller gangigen Hersteller. Fruh zu einer Genossenschaft umstrukturiert, expandierte Irizar zu einem global agierenden Unternehmen mit Werken in Spanien, Brasilien, Mexiko, Marokko, Indien und Sudafrika sowie Handelsvertretungen in 90 Landern. Die jahrliche Produktion betragt bis zu 6 000 Einheiten.

  • Metatron am 18.04.2019 04:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Lasset uns beten

    Wenn Our Lady brennt dann kommt es zu unfassbaren Szenen in der Welt ! Denn das ist eine der Warnungen !

  • Norman am 17.04.2019 23:27 Report Diesen Beitrag melden

    Hinweggeschieden im Blumenmeer

    wie schön kann der Tod sein ?

  • Christine am 17.04.2019 22:55 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Unglück Madeira

    Jeder schreit jetzt zwecks Notre DAM!!bei diesem Unglück sind Menschen ums Leben gekommen.ich wünsche allen Angehörigen ganz viel Kraft in der schweren Zeit.

    • Mustafa am 18.04.2019 04:33 Report Diesen Beitrag melden

      Trainieren für viel Kraft

      Ja , viel Kraft . Wenn man oft genug ins Fitnesstudio geht hat man viel Kraft .

    einklappen einklappen
  • Josef am 17.04.2019 22:25 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    In Österreich auch schön

    Darum fahre ich nicht auf Urlaub.

    • Heinz Z. am 17.04.2019 23:18 Report Diesen Beitrag melden

      Genickbruch beim Gang

      auf die Toillette ist auch kein schöner Tod.

    • CB Z am 18.04.2019 00:04 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Heinz Z.

      Sollte das witzig sein???

    einklappen einklappen